Populismus-Studie jetzt auf Englisch und Französisch

Rückkehr zu den politisch Verlassenen: Studie in rechtspopulistischen Hochburgen in Deutschland und Frankreich

Die Ergebnisse und das Design der Studie stießen im deutschsprachigen Raum auf großes Interesse. Um die Diskussion auf die europäische Ebene zu heben, gibt Das Progressive Zentrum die Studie nun auf Englisch und Französisch heraus.

Obwohl sich der politische Populismus in Europa bereits seit über zwei Jahrzehnten ausbreitet, verlangt das Phänomen immer noch nach einer Erklärung. Die Zugewinne der Populisten bei den Wahlen in Deutschland, Italien und Schweden unterstreichen, wie dringend wir die Gründe für den Populismus verstehen müssen.

Um diesen auf den Grund zu gehen, hat „Rückkehr zu den politisch Verlassenen: Studie in rechtspopulistischen Hochburgen in Deutschland und Frankreich“ einen neuartigen Ansatz gewählt: Das Studienteam hat an über 5.000 Türen geklopft, 500 Gespräche geführt, jeweils elf offene Fragen gestellt und sich für diese durchschnittlich 25 Minuten Zeit genommen.

Auf einer Sonderseite ist die Studie jetzt auf Englisch und Französisch abrufbar.

Autor:innen

Johannes Hillje

Policy Fellow
Johannes Hillje ist Politik- und Kommunikationsberater in Berlin und Brüssel. Er berät Institutionen, Parteien, Politiker, Unternehmen und NGOs. Zur Europawahl 2014 arbeitete er als Wahlkampfmanager der Europäischen Grünen Partei.

Paulina Fröhlich

Leiterin | Resiliente Demokratie
Paulina Fröhlich verantwortet den Schwerpunkt „Resiliente Demokratie“ des Berliner Think Tanks Das Progressiven Zentrum. Dort entwirft sie Dialog- und Diskursräume, leitet die europäische Demokratiekonferenz „Innocracy“ und ist Co-Autorin von Studien und Discussion Papers.

Weitere Beiträge

Das war unser Symposium “Fortschritt aus der Krise”

Wie kann die gerechte Transformation in Zeiten von Krisen und Konflikten gelingen?

Wie aus dem Solisommer kein Wutwinter werden muss

Policy Fellow Johannes Hillje macht der Regierung im Gastbeitrag für "ntv.de" drei Vorschläge, um den vermeintlich drohenden Wutwinter zu verhindern.
teilen: