Viertes Deutschland-Portugal-Forum am 10. November

Einladung

Nach dem erfolgreichen #EuropeanTownHall Meeting im März 2016 in Lissabon und kurz vor dem am 25. – 27. November 2016 in der portugiesischen Hauptstadt stattfindenden European Thinking Lab Summit im Rahmen unseres DIALOGUE ON EUROPE-Prozesses ist nun Berlin Station im deutsch-portugiesischen Dialog.

Hiermit möchten wir Sie herzlich zum 4. Deutschland-Portugal-Forum am 10. November 2016 mit u.a. dem deutschen Wirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel, dem portugiesischem Außenminister Augusto Santos Silva und den StaatsministerInnen Michael Roth und Margarida Marques einladen.

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit unserem Partner Institut für Europäische Politik, dem Instituto Português de Relações Internacionais (IPRI-UNL), der Fundação Calouste Gulbenkian sowie dem Auswärtigen Amt und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie organisiert.

Autor

Joris Niggemeier war Project Assistant beim Progressiven Zentrum für die Projekte Countering Populism in Public Space, Mediating Populism und TruLies.

Weitere Beiträge

Christian Lindner, Olaf Scholz und Robert Habeck laufen auf die Kamera zu.

Wähler:innenpotenzialanalyse: So schaut die Bevölkerung derzeit auf die Ampel-Regierung

Veröffentlicht am
Eine Befragung analysiert das Wähler:innenpotenzial der Ampel-Parteien, die Zufriedenheit mit der Bundesregierung und die Politikpräferenzen der Bevölkerung für die kommenden zwei Jahre.

"Das ist alles noch sehr artifiziell"

Veröffentlicht am
Unser Vorsitzender Wolfgang Schroeder im Interview in der Tagesschau und dem rbb Inforadio zu dem "Bündnis Sahra Wagenknecht".

Weniger Krawall, mehr Ernsthaftigkeit – Warum das Verhältnis zwischen Ampel und Union über den Erfolg der AfD entscheidet

Veröffentlicht am
Die Zustimmungswerte der Ampelkoalition sind auf dem niedrigsten Punkt seit ihrem Amtsbeginn. Profitieren kann davon vor allem die AfD, weniger die Union. In der Auseinandersetzung zwischen Ampel und CDU/CSU läuft also irgendetwas gründlich falsch. Dabei haben beide ein doppeltes strategisches Interesse an einem konstruktiven Umgang miteinander.

teilen: