Medienecho zu der Studie „Mehr Koalition wagen“

Tagesschau, ZEIT Online, Tagesspiegel, ntv und mehr greifen Studie zur Halbzeitbilanz der Ampel-Koalition auf.

Gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung und der Universität Trier haben wir am 12.09. eine Studie zur Halbzeitbilanz der Ampel-Koalition veröffentlicht. Knapp zwei Drittel (64 Prozent) der Versprechen aus dem Koalitionsvertrag wurden bereits umgesetzt oder befinden sich momentan in der Umsetzung – das ist das zentrale Ergebnis der Analyse. Der öffentlich ausgetragene Koalitionsstreit überschattet jedoch diese Resultate. 43 Prozent der befragten Bürger:innen sind der Meinung, die Koalition habe bisher nur „einen kleinen Teil/kaum welche“ ihrer Koalitionsversprechen durchgesetzt. Diese Diskrepanz griffen auch die Medien in ihrer Berichterstattung über die Studie auf.

Fast zwei Jahre regiert die Ampelkoalition nun – und gemessen an der Abarbeitung ihres Koalitionsvertrags fällt die Halbzeitbilanz laut einer Studie beachtlich aus. Fast zwei Drittel der Vorhaben seien entweder umgesetzt oder angepackt worden, heißt es in der Analyse, die die Bertelsmann Stiftung zusammen mit der Universität Trier und der Denkfabrik „Das Progressive Zentrum“ erstellt hat. Die öffentliche Wahrnehmung als „Streitkoalition“ sei allerdings eher negativ.

– Tagesschau

Die Studie „Mehr Koalition wagen“ in den Medien

Apokalypse & Filterkaffee (ab 19:20)

Micky Beisenherz & Friedrich Oetker

Weitere Beiträge

"Das ist alles noch sehr artifiziell"

Veröffentlicht am
Unser Vorsitzender Wolfgang Schroeder im Interview in der Tagesschau und dem rbb Inforadio zu dem "Bündnis Sahra Wagenknecht".

Weniger Krawall, mehr Ernsthaftigkeit – Warum das Verhältnis zwischen Ampel und Union über den Erfolg der AfD entscheidet

Veröffentlicht am
Die Zustimmungswerte der Ampelkoalition sind auf dem niedrigsten Punkt seit ihrem Amtsbeginn. Profitieren kann davon vor allem die AfD, weniger die Union. In der Auseinandersetzung zwischen Ampel und CDU/CSU läuft also irgendetwas gründlich falsch. Dabei haben beide ein doppeltes strategisches Interesse an einem konstruktiven Umgang miteinander.

Man muss die Ampelregierung an den Herausforderungen der vergangenen zwei Jahre messen

Veröffentlicht am
Die Ampelregierung trägt nicht nur schwer an ihren internen Meinungsverschiedenheiten, sondern auch auch an der Last einer jahrelangen deutschen Abhängigkeitenpolitik. Braucht es erst eine ernsthafte Krise, damit die Ampel zu sich findet?
teilen: