Die SPD braucht neue Impulse!

Laura-Kristine Krause im schwedischen Nachrichtenmagazin Dagens-Arena

Im schwedischen Nachrichtenmagazin Dagens-Arena analysiert Laura-Kristine Krause den Wahlkampf der SPD und fordert eine Erneuerung der Partei.

Für das schwedische Nachrichtenmagazin Dagens-Arena kommentierte Zukunft der Demokratie-Programmleiterin Laura-Kristine Krause den Wahlkampf der SPD bei der Bundestagswahl 2017. Aus der Wahlniederlage ginge klar hervor, dass die sozialdemokratische Partei neue Impulse benötigt, um wieder mehr Menschen mit ihren Themen zu erreichen.

Wir brauchen einen Generationenwechsel und eine neue Vision. Wir müssen Antworten finden auf die Frage wie die Kernprinzipien der Sozialdemokratie – zum Beispiel breite Teilhabe und ein starker Wohlfahrtsstaat – in einer globalisierten Welt bestand haben und weiterentwickelt werden können. Wir müssen auch die Organisationsstruktur innerhalb der Partei reformieren. Heute gibt es viele junge Menschen, die sich nicht in die SPD einmischen, weil die Struktur so veraltet und festgefahren ist.

Der komplette Artikel kann hier nachgelesen werden.

Autorin

Laura-Kristine Krause

Leiterin des Programmbereichs | Zukunft der Demokratie
Laura Krause leitete von 2017 bis 2018 im Progressiven Zentrum den Programmbereich Zukunft der Demokratie. Zuvor war sie Senior Associate bei der Strategieberatung Bernstein Public Policy und als Policy Fellow im Progressiven Zentrum assoziiert.

Weitere Beiträge

"Das ist alles noch sehr artifiziell"

Veröffentlicht am
Unser Vorsitzender Wolfgang Schroeder im Interview in der Tagesschau und dem rbb Inforadio zu dem "Bündnis Sahra Wagenknecht".

Weniger Krawall, mehr Ernsthaftigkeit – Warum das Verhältnis zwischen Ampel und Union über den Erfolg der AfD entscheidet

Veröffentlicht am
Die Zustimmungswerte der Ampelkoalition sind auf dem niedrigsten Punkt seit ihrem Amtsbeginn. Profitieren kann davon vor allem die AfD, weniger die Union. In der Auseinandersetzung zwischen Ampel und CDU/CSU läuft also irgendetwas gründlich falsch. Dabei haben beide ein doppeltes strategisches Interesse an einem konstruktiven Umgang miteinander.

Man muss die Ampelregierung an den Herausforderungen der vergangenen zwei Jahre messen

Veröffentlicht am
Die Ampelregierung trägt nicht nur schwer an ihren internen Meinungsverschiedenheiten, sondern auch auch an der Last einer jahrelangen deutschen Abhängigkeitenpolitik. Braucht es erst eine ernsthafte Krise, damit die Ampel zu sich findet?
teilen: