Die SPD braucht neue Impulse!

Laura-Kristine Krause im schwedischen Nachrichtenmagazin Dagens-Arena

Im schwedischen Nachrichtenmagazin Dagens-Arena analysiert Laura-Kristine Krause den Wahlkampf der SPD und fordert eine Erneuerung der Partei.

Für das schwedische Nachrichtenmagazin Dagens-Arena kommentierte Zukunft der Demokratie-Programmleiterin Laura-Kristine Krause den Wahlkampf der SPD bei der Bundestagswahl 2017. Aus der Wahlniederlage ginge klar hervor, dass die sozialdemokratische Partei neue Impulse benötigt, um wieder mehr Menschen mit ihren Themen zu erreichen.

Wir brauchen einen Generationenwechsel und eine neue Vision. Wir müssen Antworten finden auf die Frage wie die Kernprinzipien der Sozialdemokratie – zum Beispiel breite Teilhabe und ein starker Wohlfahrtsstaat – in einer globalisierten Welt bestand haben und weiterentwickelt werden können. Wir müssen auch die Organisationsstruktur innerhalb der Partei reformieren. Heute gibt es viele junge Menschen, die sich nicht in die SPD einmischen, weil die Struktur so veraltet und festgefahren ist.

Der komplette Artikel kann hier nachgelesen werden.

Autorin

Laura-Kristine Krause

Leiterin des Programmbereichs | Zukunft der Demokratie
Laura Krause leitete von 2017 bis 2018 im Progressiven Zentrum den Programmbereich Zukunft der Demokratie. Zuvor war sie Senior Associate bei der Strategieberatung Bernstein Public Policy und als Policy Fellow im Progressiven Zentrum assoziiert.

Weitere Beiträge

Die CDU unter Friedrich Merz - Auf dem Weg in einen modernen Konservatismus?

Hedwig Richter im Gespräch mit "Deutschlandfunk Kultur" über die Zukunft der CDU
Christian Lindner, FDP, MdB, hält eine Rede zu TOP 1 Epl. 8 „Finanzen“ im Plenum.

Raus aus der Profilierungsfalle: Die Zukunft der FDP liegt in der Ampel

Die Anhänger der FDP sind sogar unzufriedener mit der Ampelkoalition als die der Union. Woran liegt das und wie wird die Ampel für die FDP vom Problem zur Lösung?

"Es wäre ein Fehler, wenn die SPD sich nicht weiter als Volkspartei versteht."

Die Partei des Kanzlers liegt in den Umfragen weit hinter der Union. Worin die Gründe dafür liegen und was die SPD tun muss, um ihr Wählerpotential auszuschöpfen, haben wir mit der Demoskopin und Politikberaterin Jana Faus diskutiert.
teilen: