„A Soul For Europe“ Konferenz 2017

„Wer übernimmt Verantwortung für Europa?”

Wie Bürgerinnen und Bürger, Städte und Parlamente für die Zukunft Europas zusammenarbeiten müssen, lässt die Konferenz „A Soul for Europe“ am 10. und 11. November in Berlin diskutieren. Das Progressive Zentrum ist Partner.

Unter dem Motto „Wer übernimmt Verantwortung für Europa?“ veranstalten die zivilgesellschaftlichen Initiativen „A Soul for Europe“ und „Cities for Europe“ gemeinsam mit deutschen und europäischen Partnern die „A Soul for Europe“ Konferenz 2017 (Programm). Leitgedanke ist, dass die Bürgerinnen und Bürger in den Städten und Regionen die Basis und damit die eigentlichen Eigentümer des europäischen Projekts sind – ihre Verantwortung muss gestärkt werden.

Verschiedene Themenschwerpunkte werden in parallelen Workshops vertieft und beispielhafte Projekte auf dem MARKTPLATZ EUROPA präsentiert – sie zeigen, wie aktive Kommunen und einzelne Bürger*innen vor Ort ihre Verantwortung für Europa wahrnehmen. Die Auftaktveranstaltung findet am 10. November 2017 im Allianz Forum statt.

Die Partnerorganisationen

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Actors of Urban ChangeAdvocate EuropeAllianz KulturstiftungCentre for Fine Arts of Brussels (BOZAR)Cafébabel.com – The European MagazineeurotopicsFelix Meritis FoundationGRAD – Center of Culture and Debate BelgradDas Progressive ZentrumGoethe InstitutImage Aiguë , internationales literaturfestival berlin (ilb)King’s College LondonStichting Caucasus FoundationTheater an der Parkaue.

Kontakt

 A Soul for Europe
c/o Stiftung Zukunft Berlin
Klingelhöferstraße 7 | 10785 Berlin
Fon +49 (0)30 26 39 229 – 41
Fax +49 (0)30 26 39 229 – 22
mail@asoulforeurope.eu
asoulforeurope.eu I facebook.com/asfeurope

Weitere Beiträge

Die CDU unter Friedrich Merz - Auf dem Weg in einen modernen Konservatismus?

Hedwig Richter im Gespräch mit "Deutschlandfunk Kultur" über die Zukunft der CDU
Christian Lindner, FDP, MdB, hält eine Rede zu TOP 1 Epl. 8 „Finanzen“ im Plenum.

Raus aus der Profilierungsfalle: Die Zukunft der FDP liegt in der Ampel

Die Anhänger der FDP sind sogar unzufriedener mit der Ampelkoalition als die der Union. Woran liegt das und wie wird die Ampel für die FDP vom Problem zur Lösung?

"Es wäre ein Fehler, wenn die SPD sich nicht weiter als Volkspartei versteht."

Die Partei des Kanzlers liegt in den Umfragen weit hinter der Union. Worin die Gründe dafür liegen und was die SPD tun muss, um ihr Wählerpotential auszuschöpfen, haben wir mit der Demoskopin und Politikberaterin Jana Faus diskutiert.
teilen: