Über die Absenz von progressiven Themen im Bundestagswahlkampf

Dr. Tobias Dürr im Interview mit iDNES.cz

In einem Interview für das tschechische Online-Nachrichtenportal iDNES.cz analysierte der Vorsitzende des Progressiven Zentrums Tobias Dürr den Bundestagswahlkampf.

In einem Interview für das tschechische Online-Nachrichtenportal iDNES.cz am 13. September 2017 analysierte der Vorsitzende des Progressiven Zentrums Tobias Dürr den Bundestagswahlkampf und bemängelte die fehlende politische Debatte über progressive Themen, wie zur Digitalisierung oder europäischen Integration.

Das scheinbare Desinteresse an den Wahlen sieht Dr. Dürr nicht als Zeichen allgemeiner Zustimmung, sondern eher, als ein Symptom einer gefühlten Überforderung der Wähler im Angesicht sich überschlagender Ereignisse und zunehmender Komplexität globaler Zusammenhänge. Das Bedürfnis nach Sicherheit unterstütze zwar Merkels Wahlkampf, aber sei ein fragiler Zustand, der sich schnell in Hysterie und Unruhe verwandeln könne, so Tobias Dürr.

Das ganze Interview ist hier nachzulesen.

Autor

Dr. Tobias Dürr

Gründungsvorsitzender von 2007-2019
Tobias Dürr ist einer der Gründungsvorstandsmitglieder von Das Progressive Zentrum und war Vorsitzender des Think-Tanks bis Dezember 2019. Er arbeitet als Politikwissenschaftler, Publizist, Buchautor, Redenschreiber und Politikberater. Von 2001 bis 2017 war er Chefredakteur der Zeitschrift Berliner Republik in Berlin. Zuvor Hochschuldozent sowie Politik- und Essayredakteur der Wochenzeitung "Die Zeit".

Weitere Beiträge

"Das ist alles noch sehr artifiziell"

Veröffentlicht am
Unser Vorsitzender Wolfgang Schroeder im Interview in der Tagesschau und dem rbb Inforadio zu dem "Bündnis Sahra Wagenknecht".

Weniger Krawall, mehr Ernsthaftigkeit – Warum das Verhältnis zwischen Ampel und Union über den Erfolg der AfD entscheidet

Veröffentlicht am
Die Zustimmungswerte der Ampelkoalition sind auf dem niedrigsten Punkt seit ihrem Amtsbeginn. Profitieren kann davon vor allem die AfD, weniger die Union. In der Auseinandersetzung zwischen Ampel und CDU/CSU läuft also irgendetwas gründlich falsch. Dabei haben beide ein doppeltes strategisches Interesse an einem konstruktiven Umgang miteinander.

Man muss die Ampelregierung an den Herausforderungen der vergangenen zwei Jahre messen

Veröffentlicht am
Die Ampelregierung trägt nicht nur schwer an ihren internen Meinungsverschiedenheiten, sondern auch auch an der Last einer jahrelangen deutschen Abhängigkeitenpolitik. Braucht es erst eine ernsthafte Krise, damit die Ampel zu sich findet?
teilen: