Paulina Fröhlich beim RBB Frage des Tages

Öffentliche Bekanntgabe des kulturellen Backgrounds von Straftäter:innen – notwendig oder diskriminierend?

Über best & worst practices in der Kommunikation von Straftaten

In einem Kommentargespräch bei „rbb Kultur“ nennt Paulina Fröhlich, Leiterin des Programmbereichs Resiliente Demokratie, best & worst practices in der öffentlichen Kommunikation von Straftaten und deren Verursacher:innen.

Ich glaube nicht, dass eine Nennung [des kulturellen Backgrounds] per se diskriminierend sein muss. Es kommt, wie fast immer bei Kommunikation, darauf an wie es gesagt wird.

-Paulina Fröhlich

Hier den Beitrag vom 04. Januar 2023 anhören.

Autorin

Paulina Fröhlich

Stellvertretende Geschäftsführerin und Leiterin | Resiliente Demokratie
Paulina Fröhlich ist stellvertretende Geschäftsführerin und verantwortet den Schwerpunkt „Resiliente Demokratie“ des Berliner Think Tanks Das Progressiven Zentrum. Dort entwirft sie Dialog- und Diskursräume, leitet die europäische Demokratiekonferenz „Innocracy“ und ist Co-Autorin von Studien und Discussion Papers.

Weitere Beiträge

Korruptionsfall im Europäischen Parlament: Ein Vetrauensverlust, aber die Rechtsstaatlichkeit funktioniert

Policy Fellow Sophie Pornschlegel ordnet in “phoenix vor ort” den Korruptionsfall im Europäischen Parlament ein

Schroeder zu Klimaprotesten: "Müssen Gesprächsfähigkeit mit Politik hinbekommen"

Der Vorsitzende des Progressiven Zentrums in "phoenix" zu den Klimaprotesten.
teilen: