Diskussion zur Zukunft der Demokratie mit Paul Mason und Manuel Sarrazin

Pressemitteilung zur Veranstaltung am Montag den 12.02.2018

Warschau: Am 12 Februar 2018 organisiert Das Progressive Zentrum zusammen mit dem Ferdinand Lassalle Centre for Social Thought einen #EuropeanTownHall Meeting in Warschau: Eine offene Debatte mit Manuel Sarrazin, Mitglied des deutschen Bundestages und Vizepräsident der polnisch-deutschen Parlamentariergruppe. Der britisch Journalist, Fernsehmoderator und Autor Paul Mason, wird die Konferenz schließen.

Thema der Veranstaltung in Warschau ist die Zukunft der Demokratie. Die Konferenz adressiert die Herausforderungen der Demokratie in Europa, insbesondere den wachsenden Populismus und die Möglichkeiten der demokratischen Innovation. Die Diskussion wird sich mit der Frage des Ursprungs des wachsenden Populismus in Polen und in Deutschland beschäftigen: Warum besteht ein Bedarf nach populistischen Plattformen? Die Veranstaltung ist Forum für einen kreativen, interdisziplinären und internationalen Austausch zum Thema demokratische Innovation: Wie können wir auf die gegenwärtige Demokratiekrise antworten?

Die Konferenz ist Teil der Projektreihe “DIALOGUE ON EUROPE – Rebuildung trust and redefining Europe in tough times” welches seit zwei Jahren vielversprechende VordenkerInnen und Aktivistinnen und Aktivisten aus Europa vernetzt. Sieben Town Hall Meetings wurden bereits in Athen, Lissabon, Rom, Marseille, Madrid und London abgehalten. Die Veranstaltungen finden in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt statt.  Die Warschau Konferenz wird durch die Stiftung für deutsch polnische Zusammenarbeit unterstützt.

Autorin

Michelle Deutsch

Projektmanagerin
Michelle Deutsch ist Projektmanagerin und betreut Projekte zu Repräsentation und Extremismus. Zudem konzentriert sie sich auf demokratische Innovation mit dem Schwerpunkt auf der Rolle des öffentlichen Sektors.

Weitere Beiträge

Das war unser Symposium “Fortschritt aus der Krise”

Wie kann die gerechte Transformation in Zeiten von Krisen und Konflikten gelingen?

Wie aus dem Solisommer kein Wutwinter werden muss

Policy Fellow Johannes Hillje macht der Regierung im Gastbeitrag für "ntv.de" drei Vorschläge, um den vermeintlich drohenden Wutwinter zu verhindern.

teilen: