Podiumsdiskussion zu „Feierabend 4.0“

Policy Fellow Max Neufeind diskutiert im Digitalen Salon über die Zukunft der Arbeit

Am 24. Februar richtete das Alexander von Humboldt Insitut für Internet und Gesellschaft (HIIG) in Kooperation mit DRadio Wissen den Digitalen Salon zum Thema „Feierabend 4.0“ aus. Zu Gast war auch Max Neufeind, Policy Fellow des Progressiven Zentrums und Teil des „Denkraum Arbeit“.

Dass sich die Arbeit in der Zukunft verändern wird und muss, ist keine Neuigkeit mehr. Nur das Wie und das Wohin sind noch immer wichtige Fragen, deren Antworten besser früh als spät zu finden sind. Und so entspann sich rund um dieses Thema eine rege Diskussion, die – moderiert von Katja Weber – schnell an Fahrt aufnahm. Während etwa Catharina Bruns, Gründerin von workisnotajob., den Weg des Social Entrepreneurship vorschlug, weil nur so Arbeit und Selbstverwirklichung zusammenfielen, entgegnete Max Neufeind, Policy Fellow beim Progressiven Zentrum, dass es eben jenes Narrativ der Selbstverwirklichung sei, das diesen immensen Druck auf die ArbeitnehmerInnen ausübe. Carlos Frischmuth, Director Contracting bei Hays, unterstrich indes, dass permanente Höchstleisung und Weiterbildung das A und O in der neuen Arbeitswelt seien.

Einig waren sich alle drei Podiumsgäste, dass eine Veränderung in der deutschen Gesetzeslage, aber auch in der Gesellschaft dringend nötig seien. Ob und wie die Gewerkschaften hier intervenieren können und welche die zentralen Herausforderungen sein werden, können Sie hier im Video des HIIG nachschauen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Autor

Sören Musyal

Projektassistent
War von 2015 bis 2016 Project Assistant im Progressiven Zentrum. Der gebürtige Norddeutsche fand seinen Weg über Dresden nach Erfurt. Dort machte er seine BA-Abschlüsse in Sozialwissenschaften und Kommunikationswissenschaft. Inzwischen absolviert er seinen Master der Sozialwissenschaften an der Humboldt Universität zu Berlin.

Weitere Beiträge

Warum wir ein „Zukunftszentrum für Europäische Transformation und deutsche Einheit“ brauchen

Ein Kommentar zum Abschlussbericht der Regierungskommission zur Deutschen Einheit

Drei Lehren für die Zukunft Ostdeutschlands

Thomas Kralinski zieht Bilanz nach 30 Jahren Wiedervereinigung
teilen: