Geringverdiener entlasten – Verbrauch und Kapital belasten

Policy Fellow Fedor Ruhose in der Frankfurter Rundschau über nachhaltige und sozial verträgliche Klimapolitik

Fedor Ruhose fordert in der Frankfurter Rundschau, die BürgerInnen bei den großen Fragen der Klimapolitik nicht alleine zu lassen. Was her müsse, seien wirtschaftliche Regelungen, an die sich auch gehalten werden könne.

Policy Fellow Fedor Ruhose, Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, ist der Meinung, dass sich der Klimawandel nur stoppen lässt, wenn Wirtschaft, Ökologie und soziale Aspekte gemeinsam beachtet werden. Die Verantwortung für eine nachhaltige Klimapolitik dürfte dabei nicht nur auf die BürgerInnen abgewälzt werden:

Um eine nachhaltige Gesellschaft zu entwickeln solle die SPD an ihre lange Tradition von sozial-ökologischen Vordenkern wie Erhard Eppler, Johano Strasser und Hermann Scheer anknüpfen. Denn die negativen Auswirkungen unserer Wirtschaftsweise – beispielsweise auf die Umwelt und auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt – seien bislang kaum berücksichtigt worden. Ruhose findet, das müsse sich ändern: Es müssten wirtschaftliche Maßnahmen ergriffen werden, die es auch GeringverdienerInnen ermöglichen, sich für ein besseres Klima einzusetzten – bspw. mit Investitionen in nachhaltige Mobilität.

Autor:innen

Fedor Ruhose

Policy Fellow
Fedor Ruhose ist Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung Rheinland-Pfalz. Zwischen 2014 und 2021 arbeitete er als Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz.

Marie-Louise Schlutius

Kommunikationsassistentin
Marie-Louise war Communications Assistant bei Das Progressive Zentrum. Sie absolvierte ihren Bachelor in Geschichte und Politikwissenschaft an der TU Dresden und studiert nun im Master Zeitgeschichte in Potsdam.

Weitere Beiträge

Nicht trotz, nein, wegen der Transformation wird die Wirtschaft wachsen - Entwurf für eine progressive Wirtschaftspolitik

Die Transformation in Richtung Klimaneutralität sei eine Belastung für die Volkswirtschaft, ist oft zu hören. Dabei ist das Gegenteil zutreffend: Die Transformation ist ein Wachstumsmotor. Deutschland war auch schon auf dem richtigen Weg – und kann ihn trotz des Krieges in der Ukraine wiederfinden.

Mehr Zumutung wagen - Ein progressiver Freiheitsbegriff für die "große Transformation"

Auf dem Weg in das postkarbone Zeitalter wird der Staat seinen Bürgerinnen und Bürgern viel zumuten müssen. Sie werden jedoch nur mitziehen, wenn die öffentliche Infrastruktur funktioniert und Politik plausibel machen kann, dass Freiheit auch immer Verantwortung bedeutet.

Umfrage nach einem Jahr Ampel: Wirtschaftslage und Klimawandel sorgen die Deutschen am meisten

Die Koalition aus SPD, Grünen und FDP ist seit einem Jahr im Amt. Wie fällt die Bilanz aus? Im Auftrag des Progressiven Zentrums hat Civey nachgefragt.
teilen: