Diskussion zu Ergebnissen des Parteireform-Projektes in Köln und Stuttgart

Vertreter des Parteireform-Projektes haben am 1. Oktober in Köln und am 10. Oktober in Stuttgart bei Veranstaltungen der Heinrich-Böll-Stiftungen Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg die Projekt-Ergebnisse vorgestellt und mit Parteiaktiven diskutiert.

Während Visiting Fellow Fabian Voß beim Demokratiedialog „Und jetzt? Partei ergreifen!“ der Heinrich-Böll-Stiftung Nordrhein-Westfalen sprach, stellte Projektkoordinator Philipp Sälhoff die Ergebnisse des Projektes beim Demokratiedialog „Aktualität und Erneuerung: Ein Update der Parteien in Zeiten des Populismus“ am 10. Oktober in Stuttgart vor. Beide Veranstaltungen waren Teil des Projektes „Gut vertreten? Update für mehr Demokratie“ der Heinrich-Böll-Stifung.

Das gemeinsame Ziel der Vertreter des Parteireform-Projektes war es, die Kernergebnisse des Projektes in die Breite zu tragen und mit Parteiaktiven vor Ort zu diskutieren. Dabei kam es zu angeregten Diskussionen – viele TeilnehmerInnen brachten Ihren Erfahrungen vor Ort ein und bestätigten zentrale Ergebnisse der „Die Partei 2025“-Studie, wie z.B. zu Wirksamkeitserfahrungen für Mitglieder sowie Mitmachangeboten, die sich stärker an veränderte Lebensmodelle anpassen. Positive Rückmeldungen gab es auch hinsichtlich der Idee von Parteien als Qualifizierungszentralen.

Beim Demokratiedialog in Stuttgart gab es zudem eine Keynote des Ministerpräsidenten Baden-Württembergs, Winfried Kretschmann. Anschließend diskutierte Kretschmann mit der Soziologin Jasmin Siri unter Moderation von Peter Siller, dem Leiter „Politische Bildung Inland“ bei der Heinrich-Böll-Stiftung.


Weitere Informationen zum Parteireform-Projekt des Progressiven Zentrums in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Stiftungsverbund der Heinrich-Böll-Stiftungen finden sich hier.

Autoren

Fabian Voß war von 2014 bis 2015 Visiting Fellow des Progressiven Zentrums im Projekt Legitimation und Selbstwirksamkeit: Zukunftsimpulse für die Parteiendemokratie. Er arbeitet als Stellvertretender Pressesprecher im Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes NRW.
Philipp Sälhoff war von Januar 2013 bis März 2018 für das Progressive Zentrum tätig, zuerst als Co-Leiter der #bewegungjetzt-Kampagne zur Bundestagswahl 2013, später als Leiter der Mobilisierungskampagne iChange Europe zur Europawahl 2014.

Weitere Beiträge

Ein belebender Moment für die Resilienz unserer Demokratie

Veröffentlicht am
Die flächendeckenden Demonstrationen holen die gesellschaftliche Mitte aus einer kollektiven Passivität und geben insbesondere jenen Energie und Mut, die sich bereits seit Jahren gegen Extremismus und für Demokratie stark machen. Dieser wohltuende Moment birgt jedoch auch Risiken – und könnte gleichzeitig der Anstoß für notwendige demokratiepolitische Reformen und Innovationen sein. Denn zu einer resilienten Demokratie gehört mehr als ihre Wehrhaftigkeit.

Recap: Youth Climate Fellowship Program climate study trip to Bonn

Veröffentlicht am
While negotiations at the Climate Change Conference (UNFCCC) were taking place in Bonn, we organised our first Fellow educational trip to the old German capital to hold our first face-to-face meeting and gain exciting insights into the UN process and negotiation topics.

Recap: Youth Climate Fellowship Program climate study trip to Berlin 

Veröffentlicht am
This September, from 16th to 23rd, we had the great pleasure of reuniting with the Fellow-Group in person and welcoming them to Berlin and at our office at Das Progressive Zentrum!

teilen: