Wir in den Medien

„Wir müssen wirklich hart kämpfen, es wird nicht einfach“

Diego Rivas kommentiert in den Medien den Parteitag der US-Demokraten


Vom 17. bis 20. August treffen sich knapp 4.000 Delegierte zum Parteitag der Demokratischen Partei der USA. Aufgrund der Corona-Pandemie findet die Veranstaltung dieses Jahr nur online statt. Diego Rivas, DPZ-Teammitglied und Vorsitzender der Democrats Abroad Berlin, ist einer der TeilnehmerInnen und Delegierter von Bernie Sanders.


Im Interview mit dem MDR beschreibt Diego Rivas wie der Parteitag normalerweise abläuft, was sich dieses Jahr ändert und welche Bedeutung die Convention für die gesamte Wahlkampagne des designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden hat. Spannend wird es sicher, denn innerhalb der Demokratischen Partei finden sich viele verschiedene politische Strömungen:

 

Der Parteitag hat eine starke politische Bedeutung, da wir dort unser Parteiprogramm beschließen. Das heißt, dass die knapp 4.000 Delegierten zusammenkommen und entscheiden müssen, mit welcher Politik wir in den Wahlkampf  gehen werden. Das hat eine hohe politische Bedeutung.

 

Dass der Parteitag diesmal nur online stattfindet, sei zwar ein Nachteil, aber auch eine Gelegenheit um zu zeigen, dass man trotz Corona alle engagieren und mobilisieren kann, so Rivas.

 

Das ganze MDR-Interview anhören

 


Im Interview mit dem Magazin Jacobin analysiert Rivas die verschiedenen politischen Strömungen innerhalb der Partei und seine besondere Rolle als Auslandsdelegierter für Bernie Sanders, der dem linken Spektrum zuzuordnen ist:

In den USA gibt es ein Zwei-Parteien-System. Genau deswegen sind innerhalb der Demokratischen Partei viele verschiedene Positionen vertreten. Wir [als Delegierte der Democrats Abroad] sind zwar in der Minderheit, aber eine vergleichsweise große. Es ist daher wichtig, dass unsere Meinungen auch auf dem Parteitag vertreten werden. Wenn man sich das Programm von Democrats Abroad anschaut, wird klar, dass wir wirklich progressiv sind. Das soll auf der bundesweiten Ebene Gehör finden.

Man müsse sich innerhalb der Partei mehr Glaubwürdigkeit verschaffen und die innerparteiliche Zusammenarbeit reformieren. Rivas betont, dass es nicht nur um die Präsidentschaftswahl geht. Progressive sollten ihre Energie auch in die Wahlkämpfe von Leuten wie Cori Bush oder Alexandria Ocasio-Cortez stecken.

Das ganze Jacobin-Interview lesen


 

Diego Rivas leitet die Democrats Abroad Berlin, die offizielle Gruppe für Mitglieder der Demokratischen Partei für US-BürgerInnen im Ausland. Seit 2019 arbeitet Rivas beim Progressiven Zentrum für den Programmbereich „Internationaler Dialog“.