Zweites „Werftgespräch“ im Progressiven Zentrum

Junges Netzwerk diskutiert „Inclusive Growth“ mit Dr. Stefan Profit

Am 14. April fand in unseren Räumen das zweite „Werftgespräch“ zum Thema „Inclusive Growth“ statt. Dieses Modell sieht wirtschaftliches Wachstums vor, das allen Teilen der Gesellschaft gleichermaßen bessere Chancen garantieren und den Wohlstand gerecht verteilen soll.

Da nicht zuletzt die OECD eben jenes Modell empfiehlt, um wachsende Ungleichheit in unseren Gesellschaften zu bekämpfen, erscheint es umso dringlicher, darüber zu debattieren wie dieses Konzept in die deutsche Politik zu integrieren sei.

Zu Beginn der Veranstaltung stellten Dr. Bastian Jantz und Manuel Gath eine Studie des Progressiven Zentrums im Auftrag der Bertelsmann Stiftung vor, die den Umgang deutscher Parteien mit neueren „Inclusive Growth“-Ansätzen untersucht. Wie wird dieses Konzept innerhalb der Parteien verhandelt, auf welche anderen Konzept berufen sich programmatische VordenkerInnen der verschiedenen Parteienun der Debatte um Alternativen zm rein quantitativen Wirtschaftswachstum? Ein Policy Brief mit den wesentlichen Erkenntnissen der Studie wird in Kürze veröffentlicht.

Im Anschluss ging Dr. Stefan Profit, Unterabteilungsleiter für gesamtwirtschaftliche Entwicklungen im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), auf die vorgestellten Ergebnisse ein und gab Einblicke in die Diskussionen im Ministerium.

Das „Werftgespräch“ ist eine Veranstaltungsreihe, die sich vor allem an das junge Netzwerk des Progressiven Zentrums richtet. In vertraulichem Rahmen soll der Austausch über progressive Haltungen und Politikansätze gestärkt werden.

Das nächste Werftgespräch zur Frage „Was ist eigentlich progressiv?“ mit Peter Siller, Leiter der Abteilung Inland der Heinrich Böll Stiftung, findet am 2. Mai statt.

Zur Diskussion mit Stefan Profit fand sich das junge Netzwerk des Progressiven Zentrums zusammen.

Autoren

Dr. Bastian Jantz

Policy Fellow
Bastian Jantz ist Policy Fellow zum Thema Wirksam Regieren im Progressiven Zentrum. Er ist zudem Referent beim SPD-Parteivorstand. Davor war er Persönlicher Referent des Staatssekretärs für Verkehr und Umwelt in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Berlin.

Manuel Gath

Projektmanager
Von 2015 bis 2018 Project Manager im Progressiven Zentrum. Hat im Master Politikmanagement an der NRW School of Governance in Duisburg studiert und beschäftigte sich im Rahmen seiner Abschlussarbeit mit der Programmatik in den europäischen Parteienfamilien.

Weitere Beiträge

Progressive Economics Network trifft sich im Vorlauf des G20-Gipfels zum zweiten Mal

Wie können sich politische Entscheidungsträger auf eine Zuspitzung der Energiekrise im Winter nächsten Jahres vorbereiten?

Nicht trotz, nein, wegen der Transformation wird die Wirtschaft wachsen - Entwurf für eine progressive Wirtschaftspolitik

Die Transformation in Richtung Klimaneutralität sei eine Belastung für die Volkswirtschaft, ist oft zu hören. Dabei ist das Gegenteil zutreffend: Die Transformation ist ein Wachstumsmotor. Deutschland war auch schon auf dem richtigen Weg – und kann ihn trotz des Krieges in der Ukraine wiederfinden.

Mehr Zumutung wagen - Ein progressiver Freiheitsbegriff für die "große Transformation"

Auf dem Weg in das postkarbone Zeitalter wird der Staat seinen Bürgerinnen und Bürgern viel zumuten müssen. Sie werden jedoch nur mitziehen, wenn die öffentliche Infrastruktur funktioniert und Politik plausibel machen kann, dass Freiheit auch immer Verantwortung bedeutet.
teilen: