Sprache der AfD: Ihre Erzählungen finden den Weg in die Mitte

Policy Fellow Fedor Ruhose bei Focus Online über die Verrohung der Sprache

Von den Ideen der AfD distanzieren sich alle großen Parteien – und doch hat ihre Sprache Eingang in den politischen Alltag gefunden. In der politischen Arena hat eine Verrohung stattgefunden, beschreibt Fedor Ruhose auf Focus Online.

Das politische Klima hat sich verändert: Rechte Sprachbilder und populistische Argumentationsmuster sind spätestens seit dem Einzug der AfD-Fraktion in den Bundestag weit verbreitet. Weil überall nun gesellschaftliche Hemmschwellen sinken, sollten sich die anderen Parteien klar dagegen positionieren und zusammenschließen, argumentiert Fedor Ruhose, Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz. Er empfiehlt stattdessen: Demokratische Parteien sollten der Debattenverrohung durch die AfD geschlossen entgegenwirken, statt ihr weiter nach dem Mund zu reden.

Autor

Fedor Ruhose

Policy Fellow
Fedor Ruhose ist Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung Rheinland-Pfalz. Zwischen 2014 und 2021 arbeitete er als Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz.

Weitere Beiträge

Paulina Fröhlich zum CPAC in den USA und AKW-Laufzeiten in Deutschland

Die Demokratie-Expertin beantwortet in zwei Sendungen die Fragen vom Deutschlandfunk Kultur.

Wie kann aus Einzelinitiativen eine progressive Bewegung erwachsen?

Darüber spricht Policy Fellow Andreas Audretsch in der WDR 5 "Redezeit".

Keynote von Astrid Séville: Politik der Zumutung

Manuskript der Rede anlässlich des Progressiven Sommerfests
teilen: