Fünfte DenkerInnen-Runde zur Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft

Besonders die soziale Seite unternehmerischer Tätigkeit verbunden mit Verantwortung kommt in der Bewertung von Unternehmen oftmals zu kurz

Am 2. Februar fand die mittlerweile fünfte Auflage unserer DenkerInnen-Runde in Berlin statt. Unter dem Motto „Leistung vs. Erfolg: Welches Unternehmertum und welche Arbeitnehmerschaft braucht die Soziale Marktwirtschaft?“ kamen erneut Vordenker aus dem politischen Berlin, aus Wissenschaft und Unternehmertum zusammen, um über den Status quo von und Verbesserungspotenziale für die Soziale Marktwirtschaft zu diskutieren.

Anlässlich der diesmaligen Fokussierung auf Social Entrepreneurship und migrantisches Unternehmertum fand die Sitzung in den Räumlichkeiten des BWK Bildungswerks in Kreuzberg statt, in dem Jugendlichen aus sozial schwachen Familien Ausbildungsplätze und Qualifikationsangebote bereitgestellt werden. In einem einführenden Vortrag ging es zunächst um die zentrale Rolle von Unternehmertum an sich für die Soziale Marktwirtschaft. Besonders die soziale Seite unternehmerischer Tätigkeit verbunden mit Verantwortung kommt in der Bewertung von Unternehmen oftmals zu kurz. Im Anschluss gab es einen Impulse zur Rolle von migrantischem Unternehmertum und der damit verbundenen Gründungsdynamik in Deutschland. Ohne die zahlreichen migrantischen Unternehmensgründerinnen und -gründer, auch in wissensbasierten Branchen, gäbe es so gut wie keine Gründerdynamik hierzulande. Ein zweiter Impuls beschäftigte sich mit dem Selbstverständnis von und den Rahmenbedingungen für Social Entrepreneurship. Entsprechende Startups erbringen qua Selbstverständnis einen großen Dienst für die Lösung gesellschaftlicher Probleme, haben aber in vielen Fällen Probleme, eine ädaquate Finanzierung zu finden. Zum Abschluss konnten die Teilnehmenden aus der Perspektive des BWK noch einmal nachverfolgen, welche Hürden und Handlungsoptionen es für migrantische Unternehmer in der Praxis gibt und wie man die Beschäftigungsstruktur von Unternehmen allgemein inklusiver gestalten könnte.

Autor

Manuel Gath

Projektmanager
Von 2015 bis 2018 Project Manager im Progressiven Zentrum. Hat im Master Politikmanagement an der NRW School of Governance in Duisburg studiert und beschäftigte sich im Rahmen seiner Abschlussarbeit mit der Programmatik in den europäischen Parteienfamilien.

Weitere Beiträge

Progressive Economics Network trifft sich im Vorlauf des G20-Gipfels zum zweiten Mal

Wie können sich politische Entscheidungsträger auf eine Zuspitzung der Energiekrise im Winter nächsten Jahres vorbereiten?

Nicht trotz, nein, wegen der Transformation wird die Wirtschaft wachsen - Entwurf für eine progressive Wirtschaftspolitik

Die Transformation in Richtung Klimaneutralität sei eine Belastung für die Volkswirtschaft, ist oft zu hören. Dabei ist das Gegenteil zutreffend: Die Transformation ist ein Wachstumsmotor. Deutschland war auch schon auf dem richtigen Weg – und kann ihn trotz des Krieges in der Ukraine wiederfinden.

Mehr Zumutung wagen - Ein progressiver Freiheitsbegriff für die "große Transformation"

Auf dem Weg in das postkarbone Zeitalter wird der Staat seinen Bürgerinnen und Bürgern viel zumuten müssen. Sie werden jedoch nur mitziehen, wenn die öffentliche Infrastruktur funktioniert und Politik plausibel machen kann, dass Freiheit auch immer Verantwortung bedeutet.
teilen: