Verlernen für die Zukunft mit Hanno Burmester

Hanno Burmester im Podcast »Demokratie 21«

Im Podcast »Demokratie 21« gibt der Gründer des internationalen Politikfestivals Innocracy Einblicke in seine Arbeit und die diesjährige Planung.

Als Gesellschaft sind wir geprägt von unserer Vergangenheit. Viele etablierte Handlungsmuster aber verstellen den Blick für neue Lösungsansätze, die z.B. in Anbetracht der Klimakatastrophe dringend vonnöten wären. Unser Policy Fellow Hanno Burmester arbeitet als Berater für digitale Transformationsprozesse und rät dazu Bewährtes zu verlernen – um „Zukunft zu werden“.

Im Jahr 2017 gründete er die Innocracy-Konferenz, die in diesem Herbst zum dritten Mal stattfinden wird. Die Innocracy 2019 wird sich die sich mit der Frage beschäftigen, wie eine demokratische Transformation gelingen kann.

Welche strukturellen Rahmenbedingungen dafür gegeben sein müssen und welche Werte wir am besten wieder verlernen sollten, um eine gesamtgesellschaftliche Transformation zu schaffen, erklärt Hanno Burmester im Gespräch mit Philipp Weritz.

Autor:innen

Hanno Burmester

Policy Fellow
Hanno war bis Oktober 2021 Policy Fellow im Progressiven Zentrum und arbeitete dort vor allem zur Zukunft der Demokratie. Mit seinem Beratungsunternehmen unlearn berät er DAX-Konzerne, mittelständische Unternehmen und öffentliche Institutionen zur kulturellen Seite der Digitalisierung.

Marie-Louise Schlutius

Kommunikationsassistentin
Marie-Louise war Communications Assistant bei Das Progressive Zentrum. Sie absolvierte ihren Bachelor in Geschichte und Politikwissenschaft an der TU Dresden und studiert nun im Master Zeitgeschichte in Potsdam.

Weitere Beiträge

Warum wir ein „Zukunftszentrum für Europäische Transformation und deutsche Einheit“ brauchen

Ein Kommentar zum Abschlussbericht der Regierungskommission zur Deutschen Einheit

Drei Lehren für die Zukunft Ostdeutschlands

Thomas Kralinski zieht Bilanz nach 30 Jahren Wiedervereinigung
teilen: