Startschuss für das Kooperationsprojekt „Das Stadtwerk der Zukunft“

Das kürzlich gestartete Projekt hat zum Ziel herauszuarbeiten, welche Relevanz Stadtwerke nicht nur heute bereits haben, sondern auch in Zukunft haben können.

Die Energiewende stellt alle Energie- und Versorgungsunternehmen in Deutschland vor große Herausforderungen. Welche Relevanz haben Stadtwerke heute? Welche Geschäftsfelder können Sie in Zukunft erschließen? Wie könnte der politische Rahmen weiterentwickelt werden, um ihre Potentiale zum Gelingen der Energiewende voll ausschöpfen zu können? Diesen und weiteren Fragen wollen wir im Rahmen eines gemeinsamen Projekts mit dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) nachgehen.

Das kürzlich gestartete Projekt hat zum Ziel, auf innovative und kreative Art und Weise Status Quo und Ausblick, Theorie und Praxis miteinander zu verbinden und auf Basis breiter Expertise und Erfahrung herauszuarbeiten, welche Relevanz Stadtwerke nicht nur heute bereits haben, sondern auch in Zukunft haben können.

Das Vorhaben gliedert sich daher in drei Phasen: In einem ersten Schritt möchten wir mit einer Workshop-Reihe ein umfassendes Bild der aktuellen Lage, Verfassung und Rolle von Stadtwerken für lokale, regionale und nationale Energie- und Daseinsvorsorge zeichnen und ausloten, welche konkreten Zukunftspotenziale sich unter welchen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen ergeben. Im zweiten Projektschritt sollen die Workshop- und Diskussionsergebnisse zusammengefasst und kontextualisiert werden. Ziel ist die Erstellung eines prägnanten und hochwertigen Übersichtspapiers, das mit Handlungsempfehlungen versehen und einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden soll. Ein dritter Projektschritt sieht die Präsentation der Ergebnisse und die Nachzeichnung der Relevanz von Stadtwerken mit deren aktiver Beteiligung im Rahmen einer Veranstaltung vor.

Das Projekt „Das Stadtwerk der Zukunft“ führen wir gemeinsam mit dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) und in Kooperation mit folgenden Premium-, Basis- und Multiplikationspartnern durch:

Autoren

Manuel Gath

Projektmanager
Von 2015 bis 2018 Project Manager im Progressiven Zentrum. Hat im Master Politikmanagement an der NRW School of Governance in Duisburg studiert und beschäftigte sich im Rahmen seiner Abschlussarbeit mit der Programmatik in den europäischen Parteienfamilien.

Dr. Steffen Jenner †

Policy Fellow | Strukturwandel
Steffen Jenner war Referatsleiter im Finanzministerium. Im Progressiven Zentrum begleitete er als Policy Fellow Projekte rund um die Themen Energie, Wirtschaft und politische Kommunikation. Steffen hat in Tübingen, Arizona und Harvard studiert.

Weitere Beiträge

Warum wir ein „Zukunftszentrum für Europäische Transformation und deutsche Einheit“ brauchen

Ein Kommentar zum Abschlussbericht der Regierungskommission zur Deutschen Einheit

Drei Lehren für die Zukunft Ostdeutschlands

Thomas Kralinski zieht Bilanz nach 30 Jahren Wiedervereinigung
teilen: