EU Digital Challenges #3: A Roadmap for a Digital Society

Die zukünftige Digitalstrategie der Europäischen Union

Drei deutsch-französische Think-Tanks, Renaissance Numérique, EuropaNova und Das Progressive Zentrum, bündeln zum ersten Mal ihre Kapazitäten, um über Strategien für digitale Technologien in der Europäischen Union nachzudenken. Die dritte Konferenz der Veranstaltungsreihe „EU Digital Challenges“ findet am 10. April 2019 in Paris statt.

Mit Blick auf die neue Legislaturperiode des Europäischen Parlaments laden Sie die drei Think-Tanks Das Progressive Zentrum, EuropaNova und Renaissance Numérique zur Abschlussveranstaltung der Konferenzreihe „EU Digital Challenges“ ein, um die zukünftige Digitalstrategie der Europäischen Union zu diskutieren.

„A Roadmap for a Digital Society“ 

Mittwoch, 10. April, 14.00 bis 18.00 Uhr
Goethe-Institut, 17 Avenue d’léna, 75016 Paris

mit anschließendem Stehempfang

Wie sieht die Arbeitswelt von morgen ausgehend von technologischen Entwicklungen wie künstlicher Intelligenz aus? Welche Maßnahmen ergreifen Deutschland und Frankreich, um ihre Demokratien vor Cyber-Attacken zu schützen? Und wie müssen die nationale Digitalstrategien eingebettet im europäischen Kontext funktionieren?

Die Veranstaltung bringt europäische politische VertreterInnen mit der Zivilgesellschaft und UnternehmensvertreterInnen zu folgenden Themen zusammen:

  • Die digitale Gesellschaft von morgen im Zeitalter der künstlichen Intelligenz gestalten
  • Verteidigung der Demokratie vor Cyber-Risiken

Mit folgenden RednerInnen:

Henri Isaac, Präsident von Renaissance Numérique – Dozent an der Universität Paris-Dauphine

Denis Simmoneau, Präsident von EuropaNova

Marc Mossé, Abteilungsleiter für EU-Regierungsangelegenheiten von Microsoft Europe

Elodie Vialle, Generalsekretär und Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen

Amal Taleb, Leiter Public Affairs bei SAP Frankreich

Gabrielle Siry, Sprecherin der Sozialistischen Partei Frankreich

Alexis Masse, Bundessekretär des Französischen Demokratischen Gewerkschaftsbund (CFDT) und Präsident des Forums für nachhaltige Investitionen (FIR)

Cecilia Bonefeld-Dahl, Leiterin Digital Europe (tbc)

Diana Filippova, Mitbegründerin von Stroïka, verantwortlich für das Digital-Programm der Partei Place publique

Moderation der Konferenz durch Guénaël Pépin, Journalistin bei Contexte


Die Debatte wird auf Französisch, Englisch und Deutsch mit Simultanübersetzung stattfinden. Ein strategischer Bericht, der die wichtigsten Herausforderungen der anstehenden Fragen und zielgerichtete Empfehlungen aus den Debatten beinhaltet, wird nach der Veranstaltung auf Deutsch, Englisch und Französisch veröffentlicht.

Sollten Sie Fragen haben, kontaktieren Sie bitte eudigitalchallenges@progressives-zentrum.org


Ein Projekt von:

In Zusammenarbeit mit:

Unter der Schirmherrschaft von:

Autor:innen

Alban Genty

Projektmanager
Alban war seit Mai 2015 Project Manager im Progressiven Zentrum. Zudem im Bereich politischer Bildung engagiert als Mitbegründer und Ko-Vorsitzender von der französischen Organisation Vote&Vous. Studierte Politik mit Schwerpunkt Europastudien an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Sciences Po Lille und zuletzt am College of Europe in Warschau.
Janis Prinz arbeitete von November 2018 bis Mai 2020 als Trainee beim Progressiven Zentrum im Programmbereich "Strukturwandel" zu energie- & klimapolitischen Fragen sowie zum Thema Populismus.

Sophie-Anne Jean-Joseph

Projektassistentin
Sophie-Anne ist seit Oktober 2018 Project Assistant bei Das Progressive Zentrum im Bereich Internationale Beziehungen. Ihren Bachelor hat sie in Kulturmediation und Projektmanagement in Paris abgeschlossen.
Tobias Schmidt war von Januar - April 2019 Praktikant bei Das Progressive Zentrum. Er studierte Politik und Wirtschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Im Rahmen dessen verbrachte er ein Semester an der Universitiet i Agder in Kristiansand in Norwegen. Anschließend sammelte er Erfahrung in der politischen Kommunikationsberatung bei Johanssen und Kretschmer sowie als Redakteur beim Online-Magazin BTC-ECHO in Berlin.

Weitere Beiträge

Warum wir ein „Zukunftszentrum für Europäische Transformation und deutsche Einheit“ brauchen

Ein Kommentar zum Abschlussbericht der Regierungskommission zur Deutschen Einheit

Drei Lehren für die Zukunft Ostdeutschlands

Thomas Kralinski zieht Bilanz nach 30 Jahren Wiedervereinigung
teilen: