Discussion Paper

Vom Versuch, eine politische Partei neu zu denken

2020 | Clemens Holtmann, Dr. Alexander Plitsch & Dorothee Vogt

Neues wagen und dabei Fehler machen – in der etablierten Politik leistet sich das heute kaum jemand. Alexander Plitsch, Clemens Holtmann und Dorothee Vogt haben den Schritt gewagt und mit “Demokratie in Bewegung” im Jahr 2017 eine neue Partei mitgegründet und diese über die Bundestagswahl 2017 bis zur Europawahl 2019 aktiv unterstützt. Daraufhin stiegen sie aus der Partei aus. Über ihre Erfahrungen und Erkenntnisse, mit partizipativen, transparenten und modernen Strukturen auf der politischen Landkarte Fuß zu fassen, berichten sie in diesem Discussion Paper.


 

 

 

„Vom Versuch, eine politische Partei neu zu denken“

ein Discussion Paper von Clemens Holtmann, Dr. Alexander Plitsch und Dorothee Vogt

Ich möchte das Papier lesen

 

 

 

 

Zentrale Erkenntnisse

  • Um wachsen zu können, ist das Community Organizing, der Aufbau von Beziehungen zwischen den Menschen, für eine Partei von größter Bedeutung. Für einen nachhaltigen Erfolg der Partei „Demokratie in Bewegung“ hätte hierfür mehr Zeit investiert werden müssen.
  • Eine professionelle und zielorientierte Organisation kann zwar basisdemokratische Elemente und Prozesse haben, aber sie braucht funktionierende Führungs- und Entscheidungsstrukturen, um erfolgreich zu sein.

 


Über die AutorInnen

 

Dr. Alexander Plitsch ist Unternehmer und Kommunikationsberater aus Aachen. Er studierte Kommunikations- und Politikwissenschaft in Aachen und promovierte zum Zusammenspiel von Parlament und Massenmedien. Als Bundesvorsitzender gestaltete er die Gründungszeit der Partei Demokratie in Bewegung von 2017 bis 2019 mit.

Clemens Holtmann beschäftigt sich intensiv mit der Zukunft von Parteien und der Demokratie. Er war Mitgründer von Demokratie in Bewegung und Vorstandsmitglied bei Demokratie in Europa. Zur Zeit arbeitet er an einem Buch zu neuen Parteien.

Dorothee Vogt war Mitgründerin von Demokratie in Bewegung. Sie leitet heute bei der Schöpflin Stiftung den Programmbereich Wirtschaft & Demokratie. Zuvor war sie unter anderem für die Kampagnenorganisation Change.org Deutschland und für den Social Venture Capital Fonds BonVenture tätig. Sie hat Kulturwissenschaften in Deutschland und Italien studiert und begleitet seit vielen Jahren Initiativen zur Stärkung der Demokratie.

 

 


 

Weitere Impulse zur Zukunft der Demokratie?