Managing Director Kristalina Georgieva speaks during the Annual Meetings Plenary during the 2022 Annual Meetings at the International Monetary Fund.

Progressive Economics Network startet mit Pre-Briefing zu den IMF Annual Meetings

Welche makroökonomischen Strategien können uns aus den aktuellen Krisen führen?

Die Länder des Westens stehen angesichts der hohen Inflation, steigender Energiekosten sowie unterschiedlicher makroökonomischer Positionen vor großen Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund hat Das Progressive Zentrum (DPZ) zusammen mit der Foundation for European Progressive Studies (FEPS) und der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) einen exklusiven Raum für Regierungsberater:innen und Wirtschaftsexpert:innen geschaffen, um gemeinsam Strategien für die kommenden Monate zu entwickeln: Das Progressive Economics Network. Das Auftakttreffen fand kurz vor den IMF Annual Meetings in Washington DC als digitale Debatte statt.

Am 6. Oktober fand das virtuelle Kick-off-Meeting für das neu gegründete Progressive Economics Network statt. Das Netzwerk soll Wirtschaftsberater:innen und politischen Entscheidungsträger:innen einen Raum bieten, um Strategien zu entwickeln, „Best Practices” auszutauschen und eine progressive wirtschaftspolitische Strategie zu erarbeiten. Angesichts der anhaltenden Inflationskrise und der Energieknappheit müssen Progressive schnell Lösungen entwickeln.

Vor den Annual Meetings des IMF in Washington DC vergangene Woche nahmen 34 Berater:innen und Expert:innen an der exklusiven Diskussion teil. Prof. Ulrike Malmendier (Berkeley) und Prof. Moritz Schularick (Sciences Po / Bonn) eröffneten die Debatte mit ihren Standpunkten zur aktuellen makroökonomischen Situation, gefolgt von einer Antwort von Steffen Meyer (Bundeskanzleramt). Carys Roberts (IPPR) moderierte das Treffen.

Key Takeaways

  1. Es besteht die Gefahr, dass die Geldpolitik zu sehr gestrafft wird.
  2. Fiskalpolitik sollte im derzeitigen inflationären Umfeld mehr tun, um Gering- und Mittelverdiener:innen zu unterstützen, und gleichzeitig einen umfassenden Stimulus vermeiden.
  3. Steuerreformen sind notwendig, um sicherzustellen, dass die laufenden Maßnahmen zur Stützung der Lebenshaltungskosten auf einer soliden Einnahmebasis beruhen.
  4. Es besteht ein komplexes „Trade Off” zwischen Preisobergrenzen und direkten Subventionen. Eine Lösung kann aber durch geschickte Einbindung von Erkenntnissen aus der Verhaltensökonomie gelingen.

Synopse

Das Progressive Zentrum hat eine Synopse erstellt, die die vier wichtigsten Erkenntnisse aus der Diskussion zusammenfasst und die offizielle Position des DPZ erläutert.

In Kooperation mit

Autor

Florian Ranft

Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter | Green New Deal
Florian Ranft ist Mitglied der Geschäftsleitung und verantwortet den Schwerpunkt „Green New Deal“ des Progressiven Zentrums.

Carsten Jung

Ökonomischer Seniorberater
Carsten ist ökonomischer Seniorberater beim Progressivem Zentrum sowie Senior Economist am britischen Institute for Public Policy Research (IPPR). Er leitet die Arbeiten zur Makroökonomie und zur strukturellen Wirtschaftsreform.

Weitere Beiträge

Lessons from Germany for a Just Transition

Veröffentlicht am
To gain support from the people, the green transition needs to address social concerns, allow for democratic participation, and be implemented locally

On the Political Lessons of Bidenomics (and What Works with Voters and What Not)

Veröffentlicht am
The first two years of the Biden Administration ushered in a commitment to industrial policy not seen since the days of Lyndon Johnson and Franklin Delano Roosevelt. However, recent polling indicates that only 36% of U.S. voters are aware of the Inflation Reduction Act (IRA), emphasizing the need for persistent storytelling to convey the positive effects of the administration's industrial policy on job creation, community investments, and addressing climate change in the long term.

Labour’s Pathway to Power: Security, Security, Security

Veröffentlicht am
For the first time in 13 unlucky years things are looking up for progressives in Britain. To support Labour's chances to form a new government, Labour Together has been developing a policy and communications strategy based on the idea of security. This reflects both the immediate financial insecurity being felt by many voters but also a more profound sense of uncertainty resulting from the shocks of the last few years.

Fotocredit: IMF Photo/Allison Shelley

teilen: