Managing Director Kristalina Georgieva speaks during the Annual Meetings Plenary during the 2022 Annual Meetings at the International Monetary Fund.

Progressive Economics Network startet mit Pre-Briefing zu den IMF Annual Meetings

Welche makroökonomischen Strategien können uns aus den aktuellen Krisen führen?

Die Länder des Westens stehen angesichts der hohen Inflation, steigender Energiekosten sowie unterschiedlicher makroökonomischer Positionen vor großen Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund hat Das Progressive Zentrum (DPZ) zusammen mit der Foundation for European Progressive Studies (FEPS) und der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) einen exklusiven Raum für Regierungsberater:innen und Wirtschaftsexpert:innen geschaffen, um gemeinsam Strategien für die kommenden Monate zu entwickeln: Das Progressive Economics Network. Das Auftakttreffen fand kurz vor den IMF Annual Meetings in Washington DC als digitale Debatte statt.

Am 6. Oktober fand das virtuelle Kick-off-Meeting für das neu gegründete Progressive Economics Network statt. Das Netzwerk soll Wirtschaftsberater:innen und politischen Entscheidungsträger:innen einen Raum bieten, um Strategien zu entwickeln, „Best Practices” auszutauschen und eine progressive wirtschaftspolitische Strategie zu erarbeiten. Angesichts der anhaltenden Inflationskrise und der Energieknappheit müssen Progressive schnell Lösungen entwickeln.

Vor den Annual Meetings des IMF in Washington DC vergangene Woche nahmen 34 Berater:innen und Expert:innen an der exklusiven Diskussion teil. Prof. Ulrike Malmendier (Berkeley) und Prof. Moritz Schularick (Sciences Po / Bonn) eröffneten die Debatte mit ihren Standpunkten zur aktuellen makroökonomischen Situation, gefolgt von einer Antwort von Steffen Meyer (Bundeskanzleramt). Carys Roberts (IPPR) moderierte das Treffen.

Key Takeaways

  1. Es besteht die Gefahr, dass die Geldpolitik zu sehr gestrafft wird.
  2. Fiskalpolitik sollte im derzeitigen inflationären Umfeld mehr tun, um Gering- und Mittelverdiener:innen zu unterstützen, und gleichzeitig einen umfassenden Stimulus vermeiden.
  3. Steuerreformen sind notwendig, um sicherzustellen, dass die laufenden Maßnahmen zur Stützung der Lebenshaltungskosten auf einer soliden Einnahmebasis beruhen.
  4. Es besteht ein komplexes „Trade Off” zwischen Preisobergrenzen und direkten Subventionen. Eine Lösung kann aber durch geschickte Einbindung von Erkenntnissen aus der Verhaltensökonomie gelingen.

Synopse

Das Progressive Zentrum hat eine Synopse erstellt, die die vier wichtigsten Erkenntnisse aus der Diskussion zusammenfasst und die offizielle Position des DPZ erläutert.

In Kooperation mit

Autor

Florian Ranft

Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter | Green New Deal
Florian Ranft ist Mitglied der Geschäftsleitung und verantwortet den Schwerpunkt „Green New Deal“ des Progressiven Zentrums.

Carsten Jung

Ökonomischer Seniorberater
Carsten ist ökonomischer Seniorberater beim Progressivem Zentrum sowie Senior Economist am britischen Institute for Public Policy Research (IPPR). Er leitet die Arbeiten zur Makroökonomie und zur strukturellen Wirtschaftsreform.

Weitere Beiträge

erfolgreiche Klimapolitik braucht eine wohlüberlegte Kommunikation

Klimapolitik: Do no harm!

Veröffentlicht am
Bei der Jahrhundertaufgabe der ökologischen Transformation handelt es sich um einen Verteilungskampf, der in erster Linie gerecht ablaufen muss – das wurde im Rahmen des Sozial-Klimarats am 15. Mai 2024 im Amplifier Berlin deutlich.

Die Gestaltung einer progressiven Toolbox zur Inflationsbekämpfung: Expertentreffen des Progressive Economics Network in Brüssel (EN)

Veröffentlicht am
Wie lassen sich die verschiedenen Arten von Marktinterventionen zur Inflationsbekämpfung kategorisieren? Was waren ihre Kosten, ihr Nutzen und ihre Wirkung? Wie können wir uns auf künftige Inflationsschocks vorbereiten?

Getting the Green Deal Done: Das Progressive Economics Network trifft sich in Brüssel (EN)

Veröffentlicht am
Wie können die Mitgliedstaaten ihre industriepolitischen Ziele durch umweltfreundliche Investitionen verwirklichen und gleichzeitig finanzpolitische Nachhaltigkeit gewährleisten, die es ermöglicht, die europäische Wirtschaft grüner und sauberer zu gestalten?

Fotocredit: IMF Photo/Allison Shelley

teilen: