Welche neuen Technologien braucht gesellschaftlicher Fortschritt?

 

Mit #Tech4Society verfolgen wir einen wertebasierten Ansatz zum technologischen Wandel mit dem Ziel, wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Fortschritt zu fördern. Technologischer Wandel darf kein Selbstzweck sein. Neue Technologien müssen die großen Herausforderungen unserer Zeit angehen, darunter die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Coronavirus-Pandemie, die Klimakrise, die Arbeit und Wirtschaft von morgen, demografische Veränderungen, regionale Ungleichgewichte und die zunehmende politische Polarisierung in Demokratien. Gemeinsam mit einem vielfältigen Konsortium von Partnern aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft, öffentlichem und privatem Sektor haben wir versucht, in einem co-innovativen Dialog neue und praktische politische Lösungen zu entwickeln.

 

Policy Paper: Tech with Society

 

Das Policy Paper “Tech with Society” von Daniela Blaschke und Florian Ranft bildet den Abschluss der Innovationsreihe #Tech4Society und gibt politische Empfehlungen, die sicherstellen sollen, dass technologischer Wandel kein Selbstzweck ist – und dass Akteure aus Zivilgesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft stattdessen ein europäisches Modell der Wertschöpfung entwickeln können, das auf Co-Kreation basiert. Das Papier wurde am 16. Dezember präsentiert und die Ergebnisse mit Julia Borggräfe, Joanna Bryson, Rasmus Rothe und Thomas Ramge diskutiert (siehe Video).

Mehr Informationen (auf Englisch)

 


#Tech4Society Workshops

 

Ausgangspunkt der Reihe war die grundlegende Frage, wie neue Technologien am besten für den gesellschaftlichen Fortschritt wirken können, wenn sie die Perspektiven der Gesellschaft, der Wirtschaft und des Einzelnen berücksichtigen.

Wirtschaft: Wie können neue Technologien zu einem sozial und ökologisch verantwortlichen Wirtschaftsmodell beitragen?

Gesellschaft: Wie können neue Technologien den sozialen Zusammenhalt fördern?

Individuum: Wie können neue Technologien dazu beitragen, individuelles und gesellschaftliches Wohlergehen zu sichern?

In einer Reihe von Workshops im Laufe des Jahres 2020 ist #Tech4Society tief in jede dieser Dimensionen eingetaucht. In der Auftakt- und Abschlussveranstaltung haben wir uns dem Thema breiter genähert und die heutige Wertschöpfung sowie die politischen Lehren betrachtet.

 

Auftaktveranstaltung: Tomorrow’s value creation

 

 

Das Projekt #Tech4Society startete im Dezember 2019 mit einem Kick-Off Event mit namhaften Gästen. Über Wertschöpfung und technologischen Wandel in modernen Volkswirtschaften diskutierten Geoff Mulgan, Patrizia Nanz, Julia Kloiber, Stefan Profit und Juha Leppänen. Die Veranstaltung kann hier in voller Länge angesehen werden.

 

Im Rahmen der Auftaktveranstaltungas wurde auch das Working Paper „Which Tech does Society need?“ präsentiert. Es dient als Grundlage für die Innovationsreihe #Tech4Society. Daniela Blaschke und Florian Ranft wählen dazu einen drei-dimensionalen Ansatz, der sowohl die Gesellschaft als auch ihr Wirtschaftssystem und das Individuum umfasst.

 

Zu den Ergebnissen des Kick-Offs

 

 


#Tech4Society in den Medien 

 

T für Transformation: Wie wir gut aus der Krise kommen

Konjunkturpakete für die Zeit nach der Coronakrise müssen transformativ sein, ist Robert D. Atkinson überzeugt. Der Gründer und Präsident des US-Think-Tanks ITIF skizziert, wie Regierungen den aktuellen Anlass nutzen können, um resiliente, inklusive und nachhaltige Volkswirtschaften und Gesellschaften zu gestalten.

Zum Artikel

 

Digitalisierung stärkt Solidarität

Das solidarische Gesundheitswesen der Zukunft ist auch und vor allem auf Daten angewiesen, meinen Alexander Schellinger und Nora Zetsche. Sie fordern eine Strategie, das Solidarprinzip in der Gesetzlichen Krankenversicherung entsprechend weiter zu entwickeln.

Zum Artikel

 

 

 

Tech for Fortschritt

Eine aggressivere Wettbewerbspolitik reicht im Umgang mit digitalen Plattformen allein nicht aus. Stattdessen muss die Politik eine Balance zwischen Regieren und Regulieren finden, schreibt Geoff Mulgan, der CEO von Nesta, in seinem Standpunkt.

Zum Artikel

 

 

 

 

 


 

Das #Tech4Society Konsortium

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

#Tech4Society Workshop „New Technologies and the Economy“ mit Max Neufeind, Robert D. Atkinson, Svenja Falk, und Danyal Bayaz