Radikalität und Ratlosigkeit – Ein intimes Experiment




„Was ist meine Verantwortung?“ Diese Frage stellen wir uns angesichts der Klimakrise mehr denn je. Was können – was müssen – wir tun, um Politik und Wirtschaft zu einem fundamentalen Umlenken zu bewegen? Wie müssen wir unsere Zeit, Energie, Kreativität, Netzwerke und Machthebel nutzen, um die individuelle und kollektive Lücke zwischen Wissen und gemeinsamem Handeln zu schließen?


Wir wissen um das Ausmaß der ökologischen Krise und der drohenden Folgen fortwährender Passivität. Unser Handeln scheint jedoch losgelöst von dieser Erkenntnis. Ein kollektiver Aufbruch, der die sozial-ökologische Transformation unserer Gesellschaft vorantreibt, bleibt aus. Diese gesellschaftliche Schockstarre spiegelt sich in unserer persönlichen Ratlosigkeit wider: Wir wissen, das wir unsere expansive Lebensweise so nicht fortführen können, verharren aber dennoch in den immer selben Handlungsmustern. Wie können wir als Individuen mit diesem Gefühl der Ratlosigkeit umgehen? Müssen wir radikaler werden, um die Diskrepanz zwischen Wissen und Handeln aufzulösen? 

Unser Alltag bietet selten Raum für einen vertraulichen Austausch über unsere persönliche Rolle in der Bewältigung dieser Herausforderung. Am Montag, den 9. Dezember, wagen wir von Das Progressive Zentrum und Das Nettz ein intimes Experiment mit ausgewählten Gästen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. In einem geschützten Gesprächsraum soll es genau darum gehen: Wir bieten einen Rahmen, unsere persönlichen Beiträge zur nötigen Transformation zu erkunden. Gemeinsam wollen wir Möglichkeiten erarbeiten, wie wir die Diskrepanz zwischen Wissen und Handeln verkleinern können – individuell wie auch als Gesellschaft.

Deshalb wollen wir uns gemeinsam mitunter diesen Fragen stellen:

  • Worin besteht unsere persönliche und berufliche Verantwortung angesichts der Klimakrise? Wie können wir die uns zur Verfügung stehenden Privilegien nutzen, um tiefgreifende Transformationsprozesse voranzutreiben?
  • Wie müssen wir unsere eigene Arbeitsweise anpassen und in welche Projekte sollte unsere Zeit und Energie fließen?
  • Welche Akteure bedürfen der aktiven Unterstützung?

Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen in einem intimen Setting über diese Fragen zu sprechen.

 

Datum: 9. Dezember 2019

Zeit: 18.30-21.30 Uhr

Ort: bUm, Paul-Lincke-Ufer 21, 10999 Berlin

 

Zuerst werden Joana Breidenbach und Hanno Burmester in einem Gespräch ihre Gedanken zu Radikalität teilen. Anschließend werden Maja Göpel und Patrizia Nanz kurze Inputs geben. Darauf folgt ein Austausch in Kleingruppen und Open Mic Sessions über die bereits angerissenen Fragen.

Für Verpflegung wird gesorgt. 

Wenden Sie sich bei Rückfragen und Anregungen gerne an paul.juergensen@progressives-zentrum.org.





Hanno Burmester


Paul Jürgensen


Event Date

9. Dezember, 18.30-21.30 Uhr


Place

bUm, Paul-Lincke-Ufer 21, 10999 Berlin


Schlagwörter