Europa & die Welt Debattenbeitrag

#iChange Europe: Die überparteiliche Mobilisierungskampagne zur Europawahl 2014




Im Vorlauf zur Europawahl am 25. Mai 2014 starteten Das Progressive Zentrum und die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa in Deutschland die überparteiliche Online-Mobilisierungskampagne „iChange Europe“. Im Fokus der durch die Stiftung Mercator geförderten Kampagne stand dabei die Zielgruppe der 18- bis 35-Jährigen. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat für die Kampagne die Schirmherrschaft übernommen.


Warum unser Engagement? Die Wahlbeteiligung der Europawahlen im Jahr 2009 war in Deutschland mit 43 % erschreckend gering. Für 2014 sahen die Prognosen nicht besser aus: Laut Umfragen vor der Wahl zeigten gerade mal 22 % überhaupt Interesse an der Wahl – unter den jungen Deutschen war die Wahlverdrossenheit sogar noch größer. Diese ernüchternden Werte kamen sicherlich nicht ganz von ungefähr, aber sie waren vor allem eines: nicht in Stein gemeißelt!

Klar ist: Die Bedeutung von Europa und der Europawahl für die Lebenswirklichkeit und die Zukunftsaussichten der Menschen nimmt zu – nicht zuletzt auch nach Inkrafttreten des Lissabonner Vertrages und den damit verbundenen neuen Gestaltungsmöglichkeiten des Europäischen Parlaments. Diesen Bedeutungsgewinn von Europa wollten wir über eine interaktive Kampagnen-Website, zielgruppengerechten Formaten wie Fotoserien, Blogs, Dialogformate, tagesaktuelle News etc., aber insbesondere auch über die sozialen Kanäle und einer eigens entwickelten Facebook-App stärker ins Bewusstsein der jungen Generation rücken.

Was für Erfolge wurden erzielt? Über alle Kanäle konnten insbesondere junge Wählerinnen und Wähler angesprochen werden. Allein auf Facebook erreichte die Kampagne über 2.700 Fans, wovon 32 % zum ersten Mal wählen durften und 34 % zwischen 24 und 32 Jahre alt waren. Die Clips auf dem Videoblog „Was geht ab?“ wurden bis zu 34.000 Mal angeklickt. Auch auf dem Twitter-Account spiegelte sich die gute Vernetzung einer proeuropäischen Community wider. Für den Blog der iChange Europe Kampagne konnten unter anderem Philipp Lahm, Frank Walter Steinmeier und Guido Westerwelle für Beiträge gewonnen werden.

Am Wahltag des 25. Mai 2014 lag die Wahlbeteiligung an der Europawahl mit 48 % um ca. 5 Prozentpunkte höher als noch 2009. Auch unter den Jungwählerinnen und -wählern stieg die Beteiligung um ca. 5 Prozentpunkte. Mit der Kampagne iChange Europe haben Das Progressive Zentrum und die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa in Deutschland einen Beitrag zu diesem Ergebnis geleistet. Durch die aufgebaute Reichweite und den akquirierten Autorenstamm können europäische Themen im Netz auch in Zukunft diskutiert und verbreitet werden.