Policy Brief

Betten oder Bonds? Europäische Solidarität in der Corona-Krise

Sebastian Koos & Dirk Leuffen | 2020

Wieviel und welche Art von Hilfe sind die EuropäerInnen während der Corona-Krise bereit, wechselseitig zu leisten? Das Policy Brief samt Umfrage unter der deutschen Wohnbevölkerung zeichnet ein gemischtes Bild: Während die Bereitschaft zu medizinischer Solidarität hoch ist, zeigt sich nur eine begrenzte Bereitschaft zur Unterstützung finanzieller Umverteilungsmaßnahmen.


Das Bild zeigt das Cover des Policy Briefs "Betten oder Bonds? Europäische Solidarität in Zeiten der Corona-Krise" 2020.Top-Priorität der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ist die Bewältigung der Folgen der Covid-19-Pandemie. Dafür sollen u. a. 500 Milliarden Euro als EU-Anleihen ausgegeben werden – es wäre eine in der EU-Geschichte beispiellose finanzielle Solidarität.

Für diese muss die Bundesregierung allerdings noch Überzeugungsarbeit in der Bevölkerung leisten. Unser neues Policy Brief zeigt, dass die Bereitschaft zu Solidarität zwar für medizinische Hilfen hoch ist. Finanzielle Hilfen hingegen unterstützen bislang nur 44 Prozent, EU-Anleihen nur 26 Prozent. Dabei steigt oder sinkt die Hilfsbereitschaft in verschiedenen Szenarien.

 

Ich möchte das Policy Paper lesen

 

Zentrale Erkenntnisse

  • Umverteilungsmaßnahmen müssen gut begründet werden: Die Ursachen der Not sowie ihr Ausmaß müssen dargelegt werden. Ein alleiniger Fokus auf die Kosten reduziert die Hilfsbereitschaft.
  • Gemeinschaftliche Krisenvorsorge sollte ausgebaut werden. Die Untersuchung zeigt, dass es unter den Befragten parteiübergreifend große Mehrheiten für medizinische Solidarität gibt (Ausnahme: AfD-AnhängerInnen).

 


Dirk Leuffen ist Professor für Politikwissenschaften mit dem Schwerpunkt Internationale Politik an der Universität Konstanz und Mitglied des Exzellenzclusters „The Politics of Inequality“. Seine Forschungsinteressen umfassen unter anderem die Europäische Integration, Entscheidungsfindung in der EU sowie das Zusammenspiel von Innen- und internationaler Politik.

Sebastian Koos ist Juniorprofessor für Corporate Social Responsibility an der Universität Konstanz und Mitglied des Exzellenzclusters „The Politics of Inequality“. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Wirtschafts- und Organisationssoziologie sowie der politischen Soziologie; insbesondere forscht er zu Unternehmensverantwortung, sozialen Bewegungen und Solidarität.

 

 

 

 

 

 

 

Dieses Policy Paper wurde in Kooperation des Exzellenzcluster „The Politics of Inequality“ der Universität Konstanz zusammen mit dem Progressiven Zentrum veröffentlicht.

 





Sebastian Koos


Dirk Leuffen


published on

1. Juli 2020


Schlagwörter