Progressive Mehrheit Debattenbeitrag

Zeit, dass sich was bewegt

Rückblick auf die Kampagne #BewegungJetzt
Foto: morguefile.com / rosevita

Es begann mit einem Manifest: „Zeit, dass sich was bewegt“ so der Titel des Aufrufs zu einem rot-grünen Politikwechsel nach 4 langen Jahren schwarz-gelber Stillstandsverwaltung, unterschrieben von je 20 SPD- und Grünen-Spitzenpolitikerinnen und -politikern aus Bund und Ländern. Ausgehend von dieser entschiedenen Erklärung zum Wechsel initiierten Kerstin Andreae, Hubertus Heil, Peter Siller und Dr. Tobias Dürr mit dem Progressiven Zentrum eine Kampagne zur Bundestagswahl 2013. Ohne finanzielle Unterstützung und mit einem großen, ehrenamtlichen Team entstand so #BewegungJetzt.

Ziel der parteiunabhängigen Initiative war es, für den rot-grünen Politikwechsel zu vernetzen, mobilisieren und motivieren. Der Fokus lag dabei klar auf dem Online-Campaigning (insbesondere auf Facebook und Twitter), was uns innerhalb von nur 12 Wochen mehr als 10.000 Unterstützerinnen und Unterstützer bescherte. Aber auch Offline waren wir präsent wie verschiedene Beispiele aus den Ländern zeigten. Zahlreiche Persönlichkeiten aus Kultur, Wissenschaft und Politik wie Jürgen Habermas, Mathilde Bonnefoy, Jürgen Kocka, Hannelore Kraft, Katrin Göring-Eckardt und Feridun Zaimoglu unterstützten uns dabei im Laufe einer sehr intensiven und leidenschaftlichen Wahlkampfzeit im Sommer 2013.

Unser wichtigstes Ziel haben wir jedoch nicht erreicht: Die CDU konnte ihre Mehrheit verteidigen. Die FDP bezahlte die bittere Zeche für 4 Jahre Stillstandspolitik alleine und verpasste erstmals in ihrer Geschichte den Einzug in den Bundestag. Schwarz-Gelb war zwar abgewählt, zu Rot-Grün bleibt es jedoch ein langer Weg.