Zukunft der Demokratie

Wie ist der Populismus zu bekämpfen?

Lehren aus drei europäischen Ländern


Terra Nova (Frankreich), Volta (Italien) und Das Progressive Zentrum (Deutschland) geben strategische Antworten auf die Frage wie sich Progressive und DemokratInnen in ganz Europa dem Populismus entgegenstellen können.


Durch den Wahlerfolg Emmanuel Macrons in Frankreich scheint die Bedrohung des Populismus in Europa zunächst gebannt. Eine Wahrnehmung, der Progressive und DemokratInnen nicht erliegen sollten: Populistische Parteien und Bewegungen in ganz Europa und der westlichen Welt gefährden weiterhin die liberale Demokratie und demokratische Werte. Deshalb sollte die Frage, wie diesem Phänomen begegnet werden kann, immer noch weit oben auf der politischen Agenda stehen.

Der Policy Brief von Marc-Oliver Padis, Giuliano d Empoli und Dominick Schwickert zeigt Schlüsselerkenntnisse aus Frankreich, Italien und Deutschland auf und vertritt die Position, dass Progressive wieder die Überhand gewinnen können, wenn sie einige wichtige Strategien befolgen.

Elementar ist, dass Progressive eine neue Haltung entwickeln. Anstatt lediglich den Status Quo zu verteidigen, ist demokratischer Enthusiasmus und ein positives, mitreißendes Narrativ des politischen Wandels zum Besseren nötig. Die Gesellschaft kann nicht aus einer Verteidigungsposition heraus erneuert werden. Die wichtigste Aufgabe progresissiver Politik ist es deshalb, eine positive und attraktive Zukunft zu zeichnen und sie mit politischen Vorschlägen zu untermauern. Darüber hinaus diskutiert der Policy Brief erfolgsversprechende Strategieansätze und spricht Empfehlungen aus, wie auf Populismus nicht reagiert werden sollte.

Den Policy Brief finden Sie hier, sowie eine englische, französische und italienische Version.





Dominic Schwickert


Giuliano da Empoli


Marc-Olivier Padis


veröffentlicht am

3. August 2017


Schlagwörter