Zukunft der Demokratie

Im Fokus – Medienschaffende im Umgang mit demokratiefeindlichem Populismus

Auf einer Seite alles Wichtige zum direkten Umgang, in sozialen Medien und zum medialen Strukturwandel


Erhalte in diesen spezifischen Fokusblättern einen bestimmten Aspekt aus der Erfahrungssammlung für Medienschaffende kurz und knapp erläutert.


Das Progressive Zentrum hat mit jungen Medienschaffenden konkrete Empfehlungen für den souveränen Umgang mit demokratiefeindlichem Populismus in der Öffentlichkeit erarbeitet. Das Projekt „Countering Populism in Public Space“ hat dafür Erfahrungen gesammelt und in einer Erfahrungssammlung zusammengefasst.

Das Wichtigste im Fokus – In den Fokusblättern werden die zentralen Aspekte aus der Erfahrungssammlung herausgegriffen und kurz und knapp erläutert.

 

 

 

 

Der direkte Umgang – die direkte Auseinandersetzung mit demokratiefeindlichen PopulistInnen (z.B. in Interviews und Gesprächen) stellt Medienschaffende vor einige Herausforderungen. Folgende Erlebnisse und Hinweise von JournalistInnen wurden für einen souveränen Umgang gesammelt.

 

 

 

 

 

In sozialen Medien – vermehrt werden Diskussionen online in den sozialen Medien geführt. Folgende Erfahrungen und Lösungsansätze wurden zum journalistischen Umgang mit Online-Diskussionen, kritischem Feedback, Hate speech und Anfeindungen von Medienschaffenden zusammengetragen.

 

 

 

 

 

Der mediale Strukturwandel – durch die Demokratisierung der Nachrichtenwelt, zum Beispiel durch Social Media, verändert sich die Arbeit von Medienschaffenden strukturell. Plattformen journalistischer AkteurInnen konkurrieren direkt mit anderen um Aufmerksamkeit – auch mit demokratiefeindlichen PopulistInnen, die gekonnt die Aufmerksamkeitsökonomie für sich nutzen.

 

 

 

 

Erfahrungssammlung vollständig lesen

 


 

Noch offene Fragen? Hier findest Du Anregungen im Umgang mit demokratiefeindlichen PopulistInnen von anderen Medienschaffenden:

 

Wer bestimmt die inhaltliche Agenda der Medien?

 

Sollte man als bekannte(r) JournalistIn demonstrieren gehen?

 

Sollten JournalistInnen PopulistInnen anders behandeln?

 

Ist „etwas Populismus“ nicht sogar gut für journalistische Arbeit?

 

Wie sollten JournalistInnen reagieren, wenn jemand etwas klar menschenverachtendes sagt?