Dr. Werner A. Perger

Circle of Friends

Werner A. Perger arbeitete nach seinem Jurastudium (Universität Wien) als Korrespondent in Bonn, war Ressortleiter Politik und stellvertretender Chefredakteur der „Zeit“ in Hamburg und lebt heute als freier Autor in Berlin und Spanien. Er ist Mitglied des Circle of Friends des Progressiven Zentrums.


ausgewählte Veröffentlichungen

Hillebrand, E. (Hrsg.). (2015). Die neue Dimension des Populismus. Die europäische Rechte und die eurasische Herausforderung der liberalen Demokratie. In Rechtspopulismus in Europa: Gefahr für die Demokratie? (S. 128–137). Bonn: Dietz.

Kulessa, P., & Mühlhausen, M. (2015). Demokratie in Gefahr? Populismus und seine Folgen Interview mit Werner A. Perger. Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit, (1), 4–14.

Duffek, K., Rosenberg, B., & Perger, W. A. (2013). Progressive Perspektiven: Europas Sozialdemokratie in Zeiten der Krise : Werner A. Perger im Gespräch mit Jutta Allmendinger, Job Cohen, Daniel Cohn-Bendit, Brigitte Ederer, Henrik Enderlein, Pär Nuder, Peer Steinbrück, Frank-Walter Steinmeier, Hannes Swoboda.

Perger, W. A. (2011). Populismus, Identität und Gemeinschaft in Zeiten der Unsicherheit Die kulturelle Herausforderung für die Soziale Demokratie. Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte, (6).

Perger, W. A. (2010). Völkischer Populismus. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge 8 (S. 305–314). Frankfurt a.M: Suhrkamp.


Kontakt



Beiträge





Europa & die Welt Progressive Mehrheit Veranstaltung Rechtspopulismus in Europa – Ursachen, Wirkungen und Gegenstrategien
Datum der Veranstaltung: 8. Mai 2014
Werner A. Perger | Matthias Machnig

Rechtspopulistische Parteien und Bewegungen feiern in ganz Europa Erfolge. Bei den Europawahlen drohen populistische Anti-EU-Parteien sogar in einigen Ländern stärkste Parteien zu werden. Was verbirgt sich hinter dem Populismus an Kritik und Unzufriedenheit mit den herrschenden Verhältnissen – nationalstaatlich wie europäisch? Wie sollen die Parteien der linken Mitte damit um- und dagegen angehen?
Eine internationale Konferenz von Friedrich-Ebert-Stiftung und Das Progressive Zentrum fand unter dem Titel „Rechtspopulismus in Europa – Ursachen, Wirkungen und Gegenstrategien“ statt. Die Veranstaltung versuchte, Antworten auf diese Fragen zu geben und die Konturen einer progressiven Gegenstrategie zu skizzieren. Zu den Sprechern zählten unter anderem Matthias Machnig und Werner Perger.

Das Programm der Veranstaltung können Sie hier herunterladen.

ProgrammAb 15:00 Uhr: Einlass und Registrierung
 
15:15 Uhr: Begrüßung und Einführung
Ernst Hillebrand, Leiter der Internationalen Politikanalyse, Friedrich-Ebert-Stiftung
 

15:15 – 16:45 Uhr: Berichte und politische Reflexionen
Guter oder schlechter Populismus: Wie viel Tea Party und Nationalismus verträgt die europäische Demokratie?
Werner Perger, Journalist und ehem. Leiter des Ressorts Politik der ZEIT, Berlin
 
Italien und der Populismus
Roberto Brunelli, Journalist „La Repubblica“
 
Skandinavien: Populismus trotz Wohlstand
Anna-Lena Lodenius, Journalistin, Schweden
 
Ungarn und Ostmitteleuropa
Tamás Boros, Direktor des Think Tanks „Policy Solutions“, Budapest
 
Moderation und Gesprächsleitung: Ernst Hillebrand.
 
 

16:45 – 17:00 Uhr: Wie sollen die progressiven Kräfte mit dem Populismus umgehen? 
Kommentar von Matthias Machnig, SPD-Parteivorstand
 

17:00 – 18:00 Uhr: Debatte 
 

18:00 Uhr: Zusammenfassung und Schlussbemerkung 
Tobias Dürr, Vorsitzender des Progressiven Zentrums
 

Ab 18:15 Uhr: Ausklang und Fortsetzung mit informeller Debatte bei einem Glas Wein 













Progressive Mehrheit Wir in den Medien Debattenbeitrag Rechtspopulismus: Wenn der Hass Schule macht Beitrag von Werner A. Perger in der Zeit
2. September 2010 | Werner A. Perger

Werner A. Perger, Mitglied unseres Wissenschaftlichen Beirats, zeichnet in der Zeit ein sehr düsteres Bild von der populistischen Tea-Party-Bewegung in den USA. Drohen solche Verhältnisse auch in Europa? Könnte Geert Wilders ein Brückenkopf für den Hass sein?