Regina Michalik

Alumni

War von 2014 bis 2015 Visiting Fellow beim Progressiven Zentrum im Projekt Legitimation und Selbstwirksamkeit: Zukunftsimpulse für die Parteiendemokratie mit. Regina Michalik ist Coach und Mediatorin. Nach vielfältigen Erfahrungen in der Bundes-, Landes- und Kommunal- und Entwicklungspolitik ist die Diplom-Psychologin als Personal- und Organisationsentwicklerin tätig. Als Eigentümerin von interchange und Partnerin von conBrio berät sie Wirtschaftsunternehmen, NGOs und Führungspersonen aus der Politik. Ihre Schwerpunktthemen sind Führung, Macht und Konflikt.


ausgewählte Veröffentlichungen

Michalik, R. (2011). Intrige: Machtspiele ; wie sie funktionieren, wie man sie durchschaut, was man dagegen tun kann. Berlin: Econ-Verlag.

Ley, U., & Michalik, R. (2009). Karrierestrategien für Frauen: neue Spielregeln für Konkurrenz- und Konfliktsituationen (2., aktualisierte und erweiterte Auflage). München: Redline-Verlag.

Michalik, R. (2008). Macht macht’s (un-)möglich? Widerstände gegen mediative Verfahren in der Politik. Perspektive Mediation, (4).

Ley, U., & Michalik, R. (2007). Im Zickzack zum Erfolg: die Kunst der zweiten Karriere. Heidelberg: Redline Wirtschaft.


Kontakt



Beiträge








Zukunft der Demokratie Progressive Mehrheit Wir in den Medien Unterschiedliche Parteikulturen sind die größte Gefahr für Rot-Rot-Grün Gastbeitrag im Tagesspiegel
15. Dezember 2014 | Regina Michalik | Hanno Burmester

Rot-Rot-Grün in Thüringen vereint drei Parteien mit unterschiedlichen politischen Kulturen. Regina Michalik und Policy Fellow Hanno Burmester analysieren im Tagesspiegel: Hierin liege das größte Problem der Regierung Ramelow – nicht bei den Inhalten. Denn kulturelle Unterschiede könnten nicht einfach wegverhandelt werden.
Der Artikel stützt sich auf Diskussionen im Projekt „Legitimation und Selbstwirksamkeit: Zukunftsimpulse für die Parteiendemokratie“, das überparteilich und interdisziplinär angelegt ist und gemeinsam von der Heinrich-Böll-Stiftung, der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Progressiven Zentrum getragen wird.