Dominic Schwickert

Team

Dominic Schwickert ist seit Ende 2012 Geschäftsführer von Das Progressive Zentrum. Er hat langjährige Erfahrung in der Politik- und Strategieberatung (u.a. Stiftung Wissenschaft und Politik, Bertelsmann Stiftung, IFOK GmbH, Stiftung Neue Verantwortung, Deutscher Bundestag, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie). Dominic Schwickert war im Herbst 2017 John F. Kennedy Memorial Policy Fellow am Center for European Studies der Harvard University.


Selected Publications

Bertelsmann Stiftung (Hrsg.). (2009). Lernen von Obama? Das Internet als Ressource und Risiko für die Politik. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.

Bertelsmann Stiftung (Hrsg.). (2010). Wie Politik von Bürgern lernen kann. Potenziale politikbezogener Gesellschaftsberatung. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.

Eckert, G., Novy, L., & Schwickert, D. (Hrsg.). (2013). Zwischen Macht und Ohnmacht. Facetten erfolgreicher Politik. Wiesbaden: Springer.

Schwickert, D. (2011). Strategieberatung im Zentrum der Macht. Strategische Planer in deutschen Regierungszentralen. Wiesbaden: Springer.

Schwickert, D. (2011). Strategieentwicklung in deutschen Staats- und Senatskanzleien: Bestandsaufnahme und Handlungsempfehlungen. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.


Contact



Contributions
























































Zukunft der Demokratie Veranstaltung Bereit für die Zukunft? Impulse für die strategiefähige Parteiorganisation Diskussion mit GeneralsekretärInnen zu Parteireform
Event Date: 27. April 2016 | Berlin
Dominic Schwickert | Hanno Burmester

Wie können Parteien sich verändern, um organisatorisch und kulturell wieder enger an die gesellschaftliche Entwicklung anzuschließen? Mit der Studie „Die Partei 2025“ hat das Progressive Zentrum in einem gemeinsamen Projekt mit der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Stiftungsverbund der Heinrich-Böll-Stiftungen vor kurzem zahlreiche konkrete Vorschläge zur Parteireform veröffentlicht. Die Projektergebnisse wurden im September 2015 zunächst in einem Pressefrühstück mit Vertretern der Hauptstadtpresse und in einem Roundtable mit den Bundesspitzen der politischen Jugendorganisationen diskutiert.