Everybody For Future?

2019 | Sebastian Koos & Elias Naumann

Dieses Papier analysiert die Unterstützung für Fridays For Future sowie ihr Potenzial, zu einer breiten gesellschaftlichen Bewegung zu wachsen. Auf Basis einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage gehen die Autoren dem “Greta-Effekt” nach, zeichnen mögliche Konfliktlinien und geben neue Impulse für die Diskussion um Klimaschutzmaßnahmen wie eine CO2-Steuer.


Das Bild zeigt das Cover der Studie "Everybody For Future? Gegenwart und Potenzial des jungen Klimaaufstands" der beiden Autoren Sebastian Koos und Elias Naumann.Die Ergebnisse dieser Analyse zeigen:

• dass Fridays For Future auf breite Unterstützung in der Bevölkerung stößt und dabei attraktiv für Jung und Alt ist,

• dass die junge Bevölkerung stärker sensibilisiert ist und Bereitschaft signalisiert, die erforderlichen Investitionen für Klimaschutz zu tragen (Generationenkonflikt),

• dass keine explizite Ablehnung einer CO2-Steuer in der Bevölkerung vorliegt, und die Unterstützung höher ist als bisher vermutet,

• dass die Klimakrise zunehmend als Bedrohung wahrgenommen wird, die auch zu Änderungen der selbst berichteten persönlichen Lebensführung führt (green mind shift),

• dass Fridays for Future in kurzer Zeit ein großes Potenzial entwickelt hat, von einer Jugend- zu einer breiteren gesellschaftlichen Bewegung zu werden,

• dass eine CO2-Steuer besonders die GroKo-Parteien vor eine große Herausforderung stellt, da WählerInnen der Volksparteien am wenigsten entschieden für oder gegen eine CO2-Steuer votieren.

 

Ich möchte die Analyse lesen

Zur Pressemitteilung.

Wachsende Bedrohungswahrnehmung durch die Klimakrise

Spätestens seit Fridays For Future und den Europawahlen ist klar, dass die Klimakrise gesellschaftliche Tiefen- und Breitenwirkung entfaltet. Das Erreichen klimapolitischer Ziele und die Entwicklung klimafreundlicher Reformen spielen nicht mehr nur bei den Grünen eine gewichtige Rolle. Bis auf wenige, vorwiegend rechtspopulistische, wissenschaftsleugnende Parteien, hält grünes Agenda-Setting auch in allen anderen politischen Lagern Einzug. Das hat auch damit zu tun, dass die Klimakrise zunehmend als globale Bedrohung wahrgenommen wird. Greta Thunbergs „Schulstreik für das Klima“ hat eine transnationale Bewegung inspiriert, die möglicherweise auch ein klimapolitisches und wirtschaftliches Umdenken bewirkt. In vielen Städten sind die Freitagsproteste der SchülerInnen Routine geworden und erhalten Unterstützung durch andere Gruppen wie Studierende, Eltern oder WissenschaftlerInnen.

Mobilisierungspotenzial: Breite Unterstützung für Fridays For Future

Unsere repräsentative Bevölkerungsumfrage mit 4.824 Teilnehmenden zeigt, dass die Fridays For Future-Bewegung ein hohes Mobilisierungs- und Wachstumspotenzial in der Bevölkerung besitzt. Viele Befragte zeigen Verständnis für die Bewegung und sind unabhängig von ihrem Alter bereit, an zukünftigen Demonstrationen teilzunehmen. Die Auswertungen legen aber auch nahe, dass die Wahrnehmung der Klimakrise und die Einstellungen zum Klimaschutz von teils recht stark ausgeprägten Konflikten zwischen Jung und Alt und zwischen AnhängerInnen verschiedener Parteien gekennzeichnet sind. Junge Befragte zeigen ein deutlich größeres Verständnis für die Klimaproteste als ältere Befragte und nehmen die Klimakrise sehr viel stärker als eine persönliche Bedrohung wahr. Auch die CO2-Steuer findet die größte Unterstützung unter jungen Befragten. Bei der Frage der Emissionsbepreisung treten zudem deutliche Unterschiede zwischen den WählerInnen verschiedener Parteien zu Tage.

Was Fridays For Future schon bewirkt haben

Die Fridays For Future-Bewegung hat in den wenigen Monaten Ihres Bestehens die Klimakrise ins Zentrum des öffentlichen Diskurses gerückt. Die jungen KlimaaktivistInnen haben es geschafft, eine umfassende gesellschaftliche und politische Debatte über Klimaschutz anzustoßen sowie bestehende politische Leitlinien und tradierte Konsummuster grundlegend in Frage zu stellen. Diese Analyse zeigt, dass mehr als die Hälfte der Befragten ihren persönlichen Lebensstil verändert haben, um der Klimakrise entgegenzuwirken. Sie zeigt aber auch, dass die deutsche Bevölkerung in Bezug auf konkrete politische Maßnahmen noch eher unentschlossen ist. BefürworterInnen und GegnerInnen einer CO2-Steuer halten sich in etwa die Waage. Bei der Ausgestaltung und Vermittlung jeder konkreten Maßnahme zur Emissionsbepreisung geht es also auch darum, diese Unentschlossenen von deren Sinnhaftigkeit zu überzeugen, sozio-ökonomische Folgen abzuwägen und so Akzeptanz herzustellen.


Das Progressive Zentrum unterstützt die Veröffentlichung der Studie im Rahmen einer Kooperation mit dem Exzellenzcluster „The Politics of Inequality“ der Universität Konstanz.

Jun.-Prof Dr. Sebastian Koos ist Juniorprofessor für Corporate Social Responsibility am Fachbereich für Politik- und Verwaltungswissenschaften und Mitglied des Exzellenzclusters „The Politics of Inequality“ der Universität Konstanz. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Wirtschafts- und Organisationssoziologie sowie der politischen Soziologie; insbesondere forscht er zu Unternehmensverantwortung, nachhaltigem Konsum, Sozialen Bewegungen und Solidarität.

Dr. Elias Naumann ist John F. Kennedy Memorial Fellow 2019-20 am Center for European Studies an der Universität Harvard und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 884 „Die Politische Ökonomie von Reformen“ an der Universität Mannheim. Seine Forschungsschwerpunkte befassen sich mit Fragestellungen der politischen Soziologie und der vergleichenden politischen Ökonomie, und hier insbesondere mit Einstellungen zum Sozialstaat, Umverteilungspräferenzen und prosozialem Verhalten wie Fairness oder Altruismus.