Wir in den Medien

„AfD-Hetze bei Facebook“

Johannes Hillje bei ZDF heuteplus


„Die AfD wollte eine öffentliche Debatte über ihre Mitverantwortung am Tod von Walter Lübcke vermeiden“, sagt unser Fellow Johannes Hillje bei ZDF heuteplus. Der erschütternde Fall verdeutliche, wie der gezielte Einsatz aggressiver Sprache gegen PolitikerInnen und Geflüchtete seitens der AfD Eskalationsspiralen beschleunige.


Nach der Ermordung des Kasseler Politikers Walter Lübcke hatte Hillje die AfD um eine Stellungnahme zu einem Facebook-Post von Oktober 2015 gebeten, in dem sie Lübcke scharf kritisiert und unter anderem von der „Arroganz derer“ gesprochen hatte, „die vom Steuergeld der Bürger leben“. Auf diese digitale Hassbotschaft der AfD waren Kommentare gefolgt wie etwa „erschlagen den typen“ und „der gehört sofort erschossen“. Erst nach der tatsächlich geschehenen Ermordung Walter Lübckes löschte die AfD den Post samt Kommentaren. Auch das Unternehmen Facebook hatte die Inhalte nicht gelöscht.

Im Beitrag benennt Johannes Hillje den Zusammenhang von hasserfüllter Sprache und Gewalttaten wie dem Kassler Mordfall und wirft die Frage nach der politischen Verantwortung auf.

 

Ich möchte den Beitrag ansehen (2:30)





Johannes Hillje


published on

24. Juni 2019


Schlagwörter

AfDParteienPopulismusRechtspopulismus